V


Vaddamerder

Weißer Stehkragen (Vatermörder genannt), der den Hals abschnürte     10).

VDK "Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer"

Ortsgruppe Eppingen am 31.3.47 gegründet

1947

Vedderleswärdschaft

Vetterleswirtschaft;

Unsaubere Geschäfte innerhalb der Verwandtschaft machen, Verwandte bevorzugen   10).

Veithsche Dreschhalle

Nach einem Brand 1956 wurde sie wieder aufgebaut

1957

Verdienstmedaille d.Landes Baden-Württemberg

Roger Saisdubreil, Wassy/Frankreich

1978

Sophie Heitlinger, Rohrbach

1979

Verein ehemaliger höherer Bürger- und Realschüler

Wird gegründet, er bestand nur bis 1914

1911

Verein für Heimatkunde und Heimatpflege

Wird gegründet

 

1921

Verein für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing

Wird gegründet

1998

Feiert im Oktober sein 10jähriges Bestehen

2008

Der Verein ruft den lokalen Einzelhandel zur Teilnahme am Projekt "Eppinger Qualitätsoffensive 2.0" auf.

Vor dem Hintergrund von Einkäufen in großen Shoppingcentern und im Internethandel steht der lokale Einzelhandel vor großen Herausforderungen.

Der Verein will damit die Verkaufsentwicklung des Eppinger Einzelhandels fördern und ihn mit professionellen Einzelberatungen und anschließenden Handelsempfehlungen, sogenannten "Storechecks" unterstützen.

Die Auftaktveranstaltung fand am 29. Februar 2016 im Bürgersaal des alten Rathauses statt.    19).

2016

Vereinsmedaille der Stadt Eppingen

Diese erhalten, in Silber, im März 2016 Friedlinde Welz, bisher stellvertretende Vorsitzende, und Frank Stroh, bisher Orteverbandsvorsitzender des VdK Eppingen     19).

2016

Vereinszentrum Kleingartach

                                Bilder: Musikverein Kleingartach

Drei Vereine, der TSV, RKV und der Musikverein schließen sich zusammen zum Bau dieses Vereinszentrums,

Baubeginn ist 2006

2006

Einweihung ist im Mai 2009

2009

Vergnügungsverein Eppingen

Mit dem Namen "Immergrün" wird gegründet

1920

Verheierde

 

Eintopfgericht mit Kartoffeln und Spätzle sowie Rindfleisch (im Schwäbischen wird dieses Gericht Gaißburger Marsch, in Heilbronn Böckinger Feldschrei genannt).     10).

Verkaufsoffener Kirchweihsonntag in Eppingen

Seit 1983 wird dieser jährlich durchgeführt

1983

Verkehr auf Gehwegen

Eine Warnung geht an Bürger

1913

Verkehrsübungsplatz des MSC Eppingen

Wird von der Stadt mit 50.000 € unterstützt;

er steht auch für eine öffentliche Nutzung zur Verfügung.

2011

Verkehrsverband für die Kraichgaubahn

Wurde 1923, mit Sitz in Eppingen gegründet

1923

Verkehrsverein Eppingen

Wird 1929 Gegründet

1929

Verlängerte Kriegsvollmachten

US-Präsident Truman eruschte die Führer beider Parteien im Kongreß um beschleunigte Bearbeitung seiner Forderung auf Verlängerung bestimmter Kriegsvollmachten, die am 30. Juni erlöschen sollen.

Ferner ersuchte der Präsident den Kongreß um baldiger Erwägung der allgemeinen Militär-Ausbildung und brachte gleichzeitig einen Bericht seines beratenden Ausschusses ein, der besagte, die Vereinigten Staaten müßten ihre Verteidigung verstärken oder sich auf Auslöschung in einem Atomkrieg gefaßt machen.      19).

Vermähde Grodd

Eine beim Mähen getötete Kröte    10).

Verschönerungsverein Eppingen

Wird 1880 gegründet

1880

Hat am 22. Januar 1913 Hauptversammlung

 

1913

Versehrtensportgruppe Eppingen

Wird gegründet am 6.11.1970 durch Edmund Kiehnle

1970

Begeht im Oktober ihr 15jähriges Bestehen

1985

Versteigerung des "Ochsen" in Eppingen 1815

Eine Abhandlung hierüber findet sich im Band 3 "Rund um den Ottilienberg", Seiten 426-430 wieder.

Autor Karl Türck.

Vertrag von Meersen

Zweite Aufteilung des Frankenreiches

870

Vertrag von Ribemont

Dritte Aufteilung des Frankenreiches

880

Vertrag von Verdun

Erste Aufteilung des Frankenreiches

813

Verwaltungsgemeinschaft Eppingen

Mit Ittlingen, Gemmingen und Stebbach wird am 1. August 1974 gegründet

1974

Mit Ittlingen, Gemmingen und Stebbach hat diese 20.238 Einwohner im Jahr 1979

1979

Veteranenverein Eppingen

Wird gegründet

 

1906

VfB Eppingen

                     

Wird gegründet

1921

Die Boxabteilung veranstaltet am 3. April 1932 ihre ersten nationalen Boxkämpfe

1932

Gustav Mühling vom VfB wurde in Ulm unter 63 Teilnehmern süddeutscher Jugend-Waldlaufmeister

1932

Der VfB schlägt 1974 in der DFB-Hauptpokalrunde den 1. Bundesligisten und damaligen Tabellenführer,  Hamburger SV,  im Kraichgaustadion  mit 2:1

                                          Bilder: Archiv VfB Eppingen

 

1974

Feiert sein 60jähriges Jubiläum im  Juli 1981

1981

Die erste Mannschaft des VfB wird Landesligameister 2016 und steigt in die Verbandsliga Rhein/Neckar auf

2016

VfB-Sportplatz

Wird von 1923-25 geschaffen und nennt sich  heute Hugo-Koch-Stadion.

1923-1925

1932 wird die Genehmigung erteilt, den Sportplatz auszubessern und durch Anlage einer Aschenbahn auszubauen.

1932

VfL Mühlbach

                        Bilder: Archiv VfL Mühlbach

                       

Feiert im Juni sein 80jähriges Jubiläum

1983

Viehhandel

Dieser wurde in den 30er und 40er Jahren sehr rege betrieben

1929

Viehwaage

Wird in den ehemaligen Farrenstall in der Schafhausgasse verlegt

1974

Viehzählung

260 Pferde, 1.260 Rindvieh, 631 Schafe, 397 Ziegen, 1.453 Schweine, 4.724 Hühner, 1.112 Gänse, 243 Enten, 476 Tauben, 109 Bienenstöcke

1886

Das Ergebnis am 1.12.1913 ergab:

232 Pferde, 941 Rindvieh, 348 Ziegen, 1.371 Schweine, 348 Ziegen, 59 Bienenstöcke, 4.977 Federvieh, 72 Hunde, 288 Hasen. Hausschlachtungen: 1 Kalb, 2 Kühe, 416 Schweine, 91 Ziegen

 

1913

Vielhauer Karl

Karl Vielhauer, geb. 1870

Tierarzt, Schlachthofdirektor in Hamburg

1870

Vielhauer Otto

Otto Vielhauer, 1875-1958

Politiker, Landtagsabgeordneter aus Eppingen

1875-1958

Vielhauer Dr. Adolf

Dr. Adolf Vielhauer aus Eppingen

1880-1959, Missionar und Pfarrer,

Übersetzer der Bibel (altes und neues Testament) in die Mungaka-Sprache, sogenannte Bali-Bibel   30).

1880-1959

Vielhauer Philipp

Philipp Vielhauer

1886-1962, Direktor der Volksbank Eppingen

1886-1962

Villa Waldeck

              

wird gegründet durch Fritz Hatz am 26.Januar 1910.

         

 

 

 

Es wirbt in der Zeitung als "alkoholfreie Wirtschaft".   10).

1910

 

          Bildergebnis für villa waldeck                  Bildergebnis für villa waldeck   

Bilder: Archiv Villa Waldeck

Großumbau des Waldhotels mit Bar "L'Oasis"

1976

Vissimatente (machen)

Dummheiten, Ungehörigkeiten;

"Mach mer koi Vissimatente", entstanden aus der Aufforderung französischer Soldaten zur Napoleonischen Besatzungszeit um 1800 an junge Mädchen: "visitez ma tente" ("besuchen Sie mein Zelt").

Die Väter der jungen Damen verboten diese Besuche mit diesen Worten    10). 

Vizenalschdrääßle

Ganz kleines, untergeordnetes Nebensträßchen, meistens ungeteert     10).

Vizepräsident des Badischen Landtags

Dies wird 1921 Hermann Gebhard aus Eppingen

1921

Völkerschlacht bei Leipzig

Napoleon I. wird durch Russen, Österreicher und Preußen besiegt

1813

Zur Erinnerung finden jährlich Gedenkfeiern statt

1913

Völkerwanderung

Etwa 105 v. Chr.

 

105 v. Chr.

Vogel Dr. Hans-Jochen

Bundesjustizminister zu Besuch in Eppingen am 26. August

1976

Vogel, Heinrich

    

    

 

         Bild: Heimatfreunde Eppingen

Geb. 23.4.1938, Heimatkundler, 2. Vorsitzender der Heimatfreunde Eppingen, Pensionierter Oberstudienrat.

Spezialist für Geologische Funde und Gesteinskunde. 

Er hat schon mehrere Abhandlungen in diversen Büchern vor allem in den Bänden "Rund um den Ottilienberg" geschrieben.

Ebenfalls ist er bekannt für seine sehr humorvollen Führungen rund um das Thema Eppingen und Geologie.  10).

Vogelherd

Abteilung (Schlag) 14 im Eppinger Stadtwald, Distrikt I

Vogelherdweg

Verläuft von Nordwest nach Südost zwischen Schlag 14 und 30

Vogelsgrund II

Der erste Spatenstich für dieses Baugebiet erfolgt 2008,

2008

und wird im August 2009 zur Bebauung freigegeben.

 

2009

Volksaufstand in Sulzfeld

Er geschah im Revolutionsjahr 1848

1848

Volksbank Eppingen

Gründung des“ Vorschuß-Vereins“  am 15. Dezember 1867,

Vorläufer der Volksbank,  auf Betreiben des Oberamtmannes Leutz.

Später wurde daraus die Volksbank-Raiffeisenbank 1).  

Die Leiter ab 1867 waren: Paul Bentel, G. Neudeck, Ad. Huber, Konr. Metzger, Phil. Vielhauer. 20).

1867

                    Bildergebnis für volksbank eppingen      Bild: Denkmalpflegerischer Werteplan R.P. Stuttgart

Feiert ihr 90jähriges Bestehen, dabei kann der erste Um- und Erweiterungsbau in Betrieb genommen werden

1957

Die Volksbank-Kraichgau, wie sich jetzt nennt, wird im 150 Jahre alt im Jahr 2017.

Zahlreiche Veranstaltungen sind vorgesehen  10).

2017

Volksbildungswerk

Im Landkreis Sinsheim wird dieses eingerichtet

1949

Volksbücherei Eppingen

Wird am 10. März 1938 gegründet.

Eine Abhandlung hierüber findet sich im Band 6 "Rund um den Ottielienberg", Seiten 153 - 157.

Autor: Reinhard Ihle    1.6).

1938-1945

Volksentscheid

Über eine neue badische Verfassung

 

1919

Volkshochschule Eppingen / Gemmingen / Ittlingen

 

Bild: VHS Eppingen

 

Diese exisitiert seit ....

Das neue Programm der Volkshochschule VHS für Frühjahr/Sommer 2017 ist Anfang Januar 2017  erschienen                     19.)

2017Volkskunde

Über Uznamen der Nachbargemeinden,

von Wetzeles und Käsern,

über ehemalige Waschbänke an den Eppinger Wasserläufen, ist in den Bänden "Rund um den Ottilienberg" zu lesen.    10).

Volksrepublik China

Die Volksrepublik China wird 1949 unter Mao Zedong ausgerufen.

Er nennt sich später Mao Tse Tung und stirbt 1976, danach öffnet sich China wirtschaftlich  10).

1949-heute

Volksmedizin im Kraichgau und in Eppingen

 

Quellen:

Buch: "Das Leben im Kraichgau in vergangener Zeit" von Ludwig Vögely und

Sprüche aus dem Volksmund mit folgenden Empfehlungen und

 

Sprüchen:

"Brennende Erkrankungen" wie Gicht, Wurm, Verbennungen, Fluß (Fieber oder Gicht):

Brand, Fluß

und Blattern,

wie unseres

Herrn Martern,

wie unseres

Herrn Glieder;

so behüt dir

Gott deine Augenlieder !

Wie unseres

Herrn Fußstapfe,

so behüt dir

Gott dein Augapfel !

Schlußblatter,

ich streich dich,

Schlußblatter,

ich greif dich.

Wie unser

Herr den Taubstumm griff

und in seine

Ohren nein rief,

also greif

 

ich dich mit dem rechten Daume.

Bei Bettnässen wurde der hl. Veit angerufen:

Heiliger

Sankt Vit,

weck mich in

der Zit !

Nit z'früh

und nit z'spoot,

daß es nit

ins Bett goot !

oder eine lustige Bitte:

Betet au e Vaterunser

für e arme Bettbrunzer !

Bei Gicht, auch Hexenschuss:

Sieben und siebzigerlei Gicht,

weiche aus meinem Gesicht,

weiche aus meinem Gebein

so lauter und so rein

wie das Kind Jesulein !

Amen !

Bei Englischer Krankheit rieb man das Kind mit heißem Fett ein und sprach folgende Sprüche:

Herzgespann (Atembeschwerden) und Anwachs,

du hast bei diesem Kind kein Platz.

Weich aus dem Kind seine Rippe

wie unser Herr Jesus Christ aus der Krippe.

Herzgespann weiche !

Ich geb dir eine Zeiche.

Meine Finger greife

unter deine Rippen

 

wie das Jesuskind in der Krippen

Kropf:

Was ich seh, soll wachse,

was ich greif, soll vergehn,

in alle vier Winde soll's verwehn !

Sommersprossen:

Alleweil läut's Vaterunser aus,

alleweil wäsch ich mein Sommerflecke aus.

Warzen wurden durch Übertragungszauber bekämpft:

 Während es zu einem Begräbnis läutet,

steht man an einem fließenden Wasser,

wäscht den Teil, wo die Warze ist, und

spricht dabei:

Jetzt läutet man zu einer Leiche,

und was ich wasche,

das weiche !

oder

Wann die Totenglock läut't ins Grab,

Maidle spring und wäsch die Warze ab !

oder

Wolfsmilch und Schleckenschleim

solle mei Kind vun de Warze befrein.

Bei Hautentzündungen beschwor man den "Rotlauf" oder "kalten Brand" folgendermaßen:

Unser Herr Jesu zog über Land,

an dem Bach er einen Stock fand,

der Stock war schwarz

und doch nicht schwarz.

Er nahm ihn in seine schneeweiße Hand

und versprach damit den kalten Brand.

Kalter Brand und Rotlauf,

ich lege meine rechte Hand drauf.

 

Amen

Bei anhaltenden Blutungen betete man beim Verbinden dreimal das Vaterunser bis auf "Erden",

außerdem sprach man folgende Sprüche:

Es wuchsen drei Rosen an einem Stiel.

Drei blutrote Rosen und doch nur ein Stiel.

Die erste hieß: Güte, die zweite: Gemüte,

die dritte: wie Gott will.

Blut, ich gebiete dir, steh still !

im Namen des Vaters.

Amen

Bei Brandwunden:

Hat jemand sich die Haare verbrannt

und hilft kein Feuersegen,

so darf er auf die Wunde nur

Kartoffelschabzig legen.

Bei Geschwüren und Furunkeln:

Laurenze lag auf einem feurigen Rost,

und unser Hl. Christus kam mit seinem Trost,

er kam mit seiner starken Hand,

er löscht den kalten und heißen Brand.

Geschwüre am Fingernagel, auch "Wurm" genannt:

Unser Herr Jesus Christus ging zackern,

zackert drei Würmer raus.

Der eine war weiß,

der andre war schwarz,

der dritte war rot.

Nun drück ich den Wurm im Finger tot.

Amen

Arzneipflanzen und Kräuter, Bauerngarten im Kraichgau und in Eppingen

 

Salbei, gegen Nachtschweiß und als Absud als Gurgelwasser:

Leuchtend blühet Salbei ganz vorn am Eingang des Gartens, süß von Geruch, voll wirkender Kräfte und heilsam zu trinken.

Manche Gebresten der Menschen zu heilen, erwies sie sich nützlich, ewig in gründender Jugend stehn, hat sie sich dadurch verdient.

 

 

Bei Entzündung der Kopfhaut:

Hoorwurm, ruck dich !

Hoorwurm, druck dich!

Mit meine rechte Hand

bann ich dich in e anners Land !

Bräune, Kinderbräune, Mundfäule wurde durch den Zauberspruch bekämpft:

Sankt Jakob ging über Land,

er hott en Stock in seiner Hand.

Do frägt'n unser Herr Jesus Christ:

Ich seh, daß du so traurig bist.

Sankt Jakob muß so traurig sein,

weil's ihm sein Mund so bös dut sein.

Do spricht unser Herr Jesus Christ:

Geh hin an die Quell

unn trink zur Stell;

geh hin an den Brunne,

dann hoscht's bald gefunne.

Nimm Wasser ins Maul,

spich's aus nit faul,

spich's aus in de tiefste Meeresgrund,

jetzt wird meim Kind sein Mäule widder g'sund.

Bei Verwundungen durch Sichel, Sense und Beil rief man die Heiligen zum Schutz an:

Heiliger Sankt Michel,

gib acht auf mei Sichel !

Heiliger Sankt Veit,

 

gib acht, daß ich mich nicht schneid !

Wermut, hochgelobtes Heilkraut gegen verschiedene Leiden:

Dicht daneben der Platz trägt die Stauden des bitteren Wermuts, der mit zähem Gezweig der Mutter der Kräuter verwandt ist.

Anders jedoch ist die Farbe des Laubs der entwickelten Zweige, Duft ist ein anderer, und bitter bei weitem schmeckt er zu trinken.

Brennender Dust zu bezwingen und Fieberglut zu vertreiben, diese Wirkung durch rühmliche Kraft kennt man lang aus Erfahrung.

Auch wenn plötzlich vielleicht der Kopf dir hämmert in scharfem

stechendem Schmerz oder quälender Schwindel erschöpfend dich heimsucht, wende an ihn dich um Hilfe und koche des laubigen Wermuts bitteres Grün;  dann gieße den Saft aus geräumigem Becken und überspüle damit den höchsten Scheitel des Hauptes.

Hast du mit dieser Brühe die feinen Haare gewaschen, lege dir auf, daran denke, zusammengebundene Blätter, und eine mollige Binde umschlinge das Haar nach dem Bade.

Ehe noch zahlreiche Stunden im Laufe der Zeit verinnen, wirst du dieses Mittel bewundern nebst all seinen anderen Kräften.

 

Lilie, bei Brandwunden, Geschwüren, Geschwulsten, Karbunkeln, Hautunreinigkeiten, Ausschlägen, Quetschungen, Gicht, Rheumatismus und Hexenschuss:

Leuchtende Lilie, wie soll im Vers und wie soll im Liede würdig euch preisen die dürftige Kunst meiner nüchternen Muse ?

Euer schimmerndes Weiß ist Widerschein schneeigen Glanzes, holder Geruch der Blüte gemahnt an die Wälder von Saba.

Nicht übertrifft an Weiß der parische Marmor die Lilien, nicht an Düften die Narde.

Und wenn die tückische Schlange listiger Art gesammeltes Gift aus verderblichem Munde spritzt und grausamen

Tod durch kaum erkennbare Wunde sendet ins innere

Herz, dann zerreibe Lilien im Mörser, trinke den Saft, dies erweist sich als nützlich, mit schwerem Falerner.

Oder bei Quetschungen lege man sie auf die bläuliche Stelle, alsbald wird man auch hier zu erkennen vermögen die

Kräfte die diesem heilenden Stoffe gegeben sind, Wunder bewirkend.

Schließlich ist der Liliensaft auch gut bei Verrenkung der Glieder.

Rose, diese herrliche Blume ist mit Liebe und Leid der Menschen unteilbar verbunden:

Schenkt zum Ersatz die Rose alljährlich üppig goldgelben Flor ihrer purpurnen Blüte, die allen Schmuck der Gewächse alsbald an Kraft und Duft, wie man sagt, so weit überstrahlte, dass man mit Recht als die Blume der Blumen sie hält und erkläret.

Sie erzeugt ein Öl, das nach ihrem Namen genannt wird.

Wie oft dieses zum Segen der Sterblichen nützlich sich zeiget, keiner den Menschen vermag es zu wissen oder zu sagen.

 

Ihr zur Seite, bekannt und geehrt, stehn der Lilie Blumen ….

Holunder (Holderbusch),

bei Erkältungskrankheiten, Wassersucht, Nieren- und Blasenleiden, Steinleiden, Gicht, Rheumatismus, Verstopfung und Erkrankung der Atemorgane

Petersilie,

Petersilie, Suppenkraut wächst in unserm Garten,

und die Marie ist die Braut, kann nicht länger warten.

Unter einem Holderbusch gab sie ihrem Schatz ein' Kuss.

 

Petersilie, Suppenkraut wächst in unserm Garten,

unser Annchen ist die Braut, kann nicht länger warten.

Roter Wein und weißer Wein, morgen soll die Hochzeit sein.

 

Ein Kraut wächst in der Aue mit Namen Wohlgemut,

 liebt (gefällt) sehr den schönen Frauen, dazu die Holderblüt,

die weiß und rote Rosen hält man in großer Acht,

tut's Geld darum verlosen, schöne Kränze daraus macht.

 

Rosestock, Holderblüt !

Wann i mein Dirnderl sieh, hüpft mer vor

lauter Freud s'Herzerl im Leib.

 

 

oder das Lied

Am Holderstrauch:

Der Holderstrauch, der Holderstrauch, der blüht so schön im Mai.

da sang ein kleines Vögelein ein Lied von Lieb und Treu.

 

Am Holderstrauch, am Holderstrauch wir saßen Hand in Hand,

wir waren in der Maienzeit die Glücklichsten im Land.

 

Am Holderstrauch, am Holderstrauch, da muß geschieden sein.

kehr bald zurück, kehr bald zurück, Herzallerliebster mein.

 

Am Holderstrauch, am Holderstrauch, da weint ein Mädchen sehr.

Der Vogel schweigt, der Holderstrauch, der blüht schon längst nicht mehr.

 

Am Holderstrauch, am Holderstrauch, da fiel der Abschied schwer,

er zog ins Feld, er starb als Held, für Deutschlands Kron und Ehr.

 

Am Hollerbusch, do steht e Maid, holt sich en Schorz voll Bliet.

Un wie se roppt und wie se zoppt, singt sie dazu e Lied:

 

Hollerbusch, Hollerbliet! Wer geht zum Bründel mit ?

Hollerbusch, Hollerbliet ! Wer kriegt de Kranz ?

 

Zum Hollerbusch, wer geht do na ? E saubrer, junger Bu.

Un wie er hikümmt, hält er g'schwind der Maid die Aage zu.

 

Hollerbusch, Hollerbliet ! Wer geht zum Bründel mit ?

Hollerbusch, Hollerbliet ! Wer kriegt de Kranz ?

 

Beim Hollerbusch, do steht e Paar, die hawe sich so geern,

und wann se üwerts Johr noch stehn do muß doch Hochzich wern.

 

Hollerbusch, Hollerbliet ! Wer geht zum Bründel mit ?

Hollerbusch, Hollerbliet ! Wer kriegt de Kranz ?

 

 Vom Hollerbusch, do fällt die Bliet, der Winter kummt herbei.

O junges Blut, sieg dich wol für, ob dir die Schatz bleibt treu.

 

Hollerbusch, Hollerbliet ! Wer geht zum Bründel mit ?

Hollerbusch, Hollerbliet ! Wer kriegt de Kranz ?

 

Vom Hollerbusch, do fällt die Bliet, der Winter kummt herbei.

O junges Blut, sieg dich wol für, ob dir die Schatz bleibt treu.

 

Hollerbusch, Hollerbliet ! Wer geht zum Bründel mit ?

Hollerbusch, Hollerbliet ! Wer kriegt de Kranz ?

 

Rosmarin

stillet Bauchgrimmen, Blätter und Blüten stärken das Herz, vertreibt das Herzklopfen,

Schwermuth, Ohnmacht, Schlafsucht, Schwindel, Lähmung bei Zungen, Gicht, Krampff und Zittern der Glieder, der

Schlag und die Fallende Sucht, widersteht der Fäulnis, macht die wackelnden Zähne feste, machet das Haar häufig und lang, schärft den Verstand, bringet die gelähmten Nerven zurechte.

 Ein Brieflein schrieb sie mir, ich sollt treu bleiben ihr.

Drauf schickt ich ihr ein Sträußelein von Rosmarin und Nägelein,

sie sollt, sie sollt, sie sollt mein eigen sei´.

oder

Rosmarin und Veilchenblätter schenk ich Dir zu guter Letzt,

das soll sein das letzt Gedenken, weil ich von dir scheiden muß.

oder

Rosmarin und Veilchen, Nelken mach ich meinem Schatz zum Strauß,

Das soll sein letzt Gedenken, das soll sein Abschiedsstrauß.

oder

Rosmarin und Veilchenblätter schick ich dir zum Abschiedsgruß,

und zu deinem Angedenken, dieweil ich von dir scheiden muß.

oder

Rosmarin und Salbeiblättlein schenk ich dir zum Abschiedsgruß,

und dies sei mein letzt Gedenken, weil ich dich verlassen muß.

oder

Zwischen Rosen, Rosmarin, stand des Liebchens Namen drin.

Sieh, jetzt wards dem Jüngling klar, wo seine Braut zu finden war.

(Von der Wanderschaft zurück)

 

oder

Kommt ihr Jungfraun, kommt gegengen, kränzet mir mein Haupt mit Rosmarin,

dieweil ich Braut und Jungfer bin. (Meister Müller, tut mal sehen)

oder

Sie ging im Grünen her und hin,

statt Röslein fand sie Rosmarin;

"So bist du, mein Getreuer, hin!

Liegt bei dir unter den Linden,

mein Totenkränzlein schön". (Rosmarin)

 

oder das Lied "Traum":

Ich hab die Nacht geträumet,

wohl einen schweren Traum;

Es wuchs in meinem Garten ein Rosmarienbaum.

 

Ein Kirchhof war der Garten,

ein Blumenbeet das Grab,

Und von dem grünen Baume fiel Kron' und Blüte ab.

 

Die Blüten tät ich sammeln

in einem goldnen Krug;

Der fiel aus meinen Händen,

daß er in Stücke schlug.

 

Daraus sah ich Perlen rinnen

und Tröpflein rosenrot.

 

Was mag der

Traum bedeuten;

Ach, Liebster, bist du tot ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volkszählung

Diese wird im August für Eppingen, Gemmingen und Ittlingen erfolgreich abgeschlossen.1987Eppingen legt im Januar Widerspruch gegen das Ergebnis ein.1989Vollweiler, SimoneMacht Führungsrundgänge durch die Altstadt Eppingen mit Christoph Waidler.Besonders bekannt sind Nachtführungen als Nachtwächter sowie Führungen mit den mittelalterlichen Instrumenten Sackpfeif und Krummhorn. 10). Vom Keller bis zum PfeifferturmNächtlicher Führungsrundgang durch die Altstadt mit Christoph Waidler und Simone Vollweiler als FührerVorderer HornrainAbteilung (Schlag) 8 im Eppinger Stadtwald, Distrikt IVorderer LattwaldAbteilung (Schlag) 19 im Eppinger Stadtwald, Distrikt IVorschoß-VereinGegründet, später wurde daraus die Volksbank-Raiffeisenbank1867VorsedzVorsetz; Geselliges Zusammenkommen von Freunden oder Nachbarn, um gemeinsam abends Handarbeiten zu machen, und um im Winter dabei Heizmaterial zu sparen 10).Vorstädter BrückeGebiet zwischen der alten Post und der Mühlbacher Straße, südlich der Elsenz