K


Kabinettsitzung der Landesregierung Baden-Württemberg

Eine solche findet im Eppinger Rathaus am 3.7.2007 statt

2007

Kälberlöcher Weg

Er verläuft von Norden, zwischen dem Hornbuckelweg  und Schlag 11 / 12 und 8 in Richtung Süden,

dann Richtung Westen zur Landstraße zwischen Eppingen und Kleingartach zwischen Schlag 12 und 13

Käser

Kugelspiel mit weichgeformten Kugeln, "Käser" genannt.

Diese wurden an die Wand geworfen und zerbarsten dabei mit dumpfem Knall.

Abhandlung hierüber im Band 8 "Rund um den Ottilienberg", Seite 273   1.8).

Kaffeefaktur am Pfeifferturm

Achim Müller eröffnet  im März 2012 beim Pfeifferturm die Kaffeefaktur, eine Kaffeerösterei und ein Café.

               Bildergebnis für Bahnhof Eppingen

2012

Kaiser Augustus

31 v. Chr. - 14 n. Chr.

31 v. Chr. -     14 n. Chr.

Kaiser Aurelian

Die Alemannen fallen in Italien ein

270-275 n. Chr.

Kaiser Caracalla

Er behandelte seine Kriegsleiden in Baden-Baden, nach ihm sind die Caracalla-Thermen benannt

211-217 n. Chr.

Kaiser Domitian

Er legte den Limes an

81 - 96 n. Chr.

Kaiser Julian

Er besiegt die Alemannen bei Straßburg

357 n.Chr.

Kaiser Karl V.

Er dankt 1556 ab

1556

Kaiser Konstatin I.

Er fordert die Ausbreitung des Christentums

323-337 n.Chr.

Er verlegt die Hauptstadt des römischen Reiches nach Konstantinopel (Byzanz)

330 n. Chr.

Kaiser Marc Aurel

Er wurde auch Friedenskaiser genannt

161-180 n. Chr.

Kaiser Maximilian, der letzte Ritter

Er versuchte die Reichsverfassung zu verbessern

1493-1519

Kaiser Romulus Augustulus

Der letzte weströmische Kaiser Romulus Augustulus wird gestürzt

476 n.Chr.

Kaiser Trajan

Unter ihme erlangen römische Kulturen einen Aufschwung

98 - 117 n. Chr.

Kaiser Vespasian

Er baute eine Straßenverbindung zwischen Oberrhein und Donau

69-79 n. Chr.

Kaiser Wenzel

Er regiert von 1378-1400

1378-1400

Kaiser Wilhelm der I. von Preußen

           Bildergebnis für kaiser wilhelm ii portrait

Wird in Versailles zum Deutschen Kaiser ausgerufen

1871

Kaiser Wilhelm der II.

Dankt ab

1919

Kaiser-Ecke

Bildergebnis für Kaiserecke

Die Kaiser-Ecke in der Einkaufsmeile Brettener Straße  soll in neuem Outfit erscheinen.

Der Eigentümerfamilie der "Kaiserecke", Fam. Ehehalt, geht es dabei um weit mehr als eine bloße Auffrischung ihrer Gebäude.

Das Areal wird neu überplant und umgebaut.

 

Bildergebnis für Kaiserecke

Bildergebnis für verwaltungsraum eppingen              Bilder: Eppingen org.

 

Karl-Peter  Ehehalt                     Familie Ehehalt

 

Anschließend ziehen ein Bio-Lebensmittelmarkt, eine Filiale der Bäckereikette Härdtner sowie weitere Läden in die neue Einkaufsgalerie ein    18.)

2015

Der Bio-Lebensmittelmarkt  Mammut eröffnet seine 5. Filiale in Deutschland im Dezember 2016 in der Kaiserecke. Zugang ist von der Wilhelmstraße her. Der Gesamt-Umbau der Kaiser-Ecke  ist noch nicht ganz fertig.

2016

Die Bäckereikette Härdtner (Mitterer) eröffnet ihre neue Filiale in der Kaiserecke am 9.1.2017

                  Bilder: Eppingen org.

2017

Kaiserfeier

Wurde jährlich am  Geburtstag des Kaisers durchgeführt

1913

Kaiserherrlichkeit

Sie geht zu Ende

1250-1254

Kaiserin Maria Theresia

Die österreichische Kaiserin Maria Theresia verstirbt

1780

Kaisermacht

Unter den Herrschern des sächsischen Hauses erlebt die mittelalterliche Kaisermacht Zeiten höchsten Glanzes

919-1024

Kaiserproklamation

Am 18. Januar 1871 im Schloss zu Versailles

1870

Kaiserzeit, späte

Sie ist von 260 - 500 n. Chr. Spuren davon sind im Gemminger Feld in Kleingartach anzutreffen.

260 -500 n.Chr.

Kamet

          Bildergebnis für kamet eppingen          Bild: Eppingen org. 

Ein Recyclingunternehmen für Altautos wird gegründet, hervorgegangen aus den Firmen Hermann Hagemann, Hans Hagemann K.G., Hagemann & Pfeil und Cabca-Plast

1968

Kammerlander Fotofachgeschäft

Fotofachgeschäft in Eppingen, Brettenerstraße, heute in der 3. Generation tätig.

Gründer war Karl Kammerlander, dann übernahm sein Sohn Manfred das Geschäft, heute betreibt es Steffen Kammerlander.

Er ist außerdem zur Zeit Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereines (HGV) Eppingen.

2016

Kanalisation

Die Brettener Straße war bereits 1911 voll kanalisiert

1911

Kanonade von Valmy (Goethe)

Die französischen Revolutionsheere siegen.

1792

Kapelle Ruck Zuck

Diese Musikkapelle existierte von 1947 bis 1951 und trat meistens im Schwanensaal auf.

Besetzung: Hans Thomä, Schlagzeug; Herbert Keller, Saxophon; Herbert Waidler, Akkordeon; Bertold Ehehalt, Kontrabass; Artur Ehehalt, Klavier.

1947-1951

Kapitulation

Bedingungslose Kapitulation des Dritten Reiches im Mai 1945

1945

Karateverein "Goju Ayu" Eppingen

 

              Bildergebnis für karateverein Eppingen    Bild: Eppingen org.     

Er wird gegründet im Jahr 1975

1975

Stefan Kraus wird Deutscher Jugend-Karate-Meister

1983

Karl der Dicke

Er ist Karolinger und herrscht noch 3 Jahre lang über das Frankenreich

885-888

Karl der Große

Er führt Frankenreich auf den Gipfel der Macht

768-814

Er führt Kriege gegen die heidnischen Sachsen unter Widukind

772-806

Er läßt 4500 Geiseln der aufständischen Sachsen hinrichten

782

Er zieht gegen die Bayern

788

Er lässt sich in Rom zum Kaiser krönen

800

Er stirbt und wird in Münster beigesetzt

814

Karlsplatz

           Bildergebnis für karlsplatz Eppingen           Bild: Heimatfreunde Eppingen

Er wird 1966 neu gestaltet und somit zu einem freundlichen, beliebten Ruheplatz.  Zwischen Altstadt, Rappenauerstraße und den Siedlungen im Nord-Westen, im Rücken die Gassen des Linsenviertels gelegen, ist er sehr zentral.

Abhandlung hierüber im Band 8 "Rund um den Ottilienberg", Seite 245   1.8).

1966

Karnevals-Umzug

Schon 1879 lud der Carnevals-Club zum Umzug ein

1879

Karolingerherrschaft

Sie endet 911

911

Kartoffel

    Bildergebnis für eppingen org fotos  Bild: Eppingen org

Die Kartoffel gehört zur Familie der Nachtschattengewächse.

Ihr Name ist eine Ableitung von "tartufolo", italienisch für Trüffel.

Gegessen werden die unterirdischen Knollen der Pflanze, während die grünen Teile und die Beeren leicht giftig sind.

Weltweit werden jährlich etwa 376 Millionen Tonnen Kartoffeln geerntet.

Die in Europa kultivierten Arten stammen laut einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes Baden-Württemberg von Landsorten ab, die in den Anden vom westlichen Venezuela bis nach Argentinien und Chile vorkommen. 

Die Böden und das Klima in und um Eppingen sind sehr gut geeignet für den Anbau dieses Gewächses.

Eppingen ist daher auch für seine sehr gut schmeckenden "Eppinger Kartoffeln" bekannt.     19.)

Kartoffelkäfer

    Bildergebnis für kartoffelkäfer   Bild: Eppingen org

Er stammt ursprünglich aus dem Coloradogebiet in Nordamerika, weshalb er auch manchmal als Coloradokäfer bezeichnet wird. Vermutlich fand er mit Hilfe von Schiffslieferungen aus Amerika seinen Weg nach Europa.

Vor ungefähr 130 Jahren wurde er erstmals in England, den Niederlanden und Deutschland festgestellt.

Während des 3. Reiches und auch später durch die DDR-Regierung wurde von politisch Verantwortlichen, aus Propagandazwecken, gemeldet, daß amerikanische Flugzeuge große Mengen des "Amikäfers" über den Kartoffelfeldern abgeworfen hätten, damit diese durch deren Frass zerstört werden.

Kartoffelmarkt

          Bildergebnis für kartoffelmarkt eppingen             Bildergebnis für kartoffelmarkt eppingen    Bilder: Eppingen org.

Fand 1998 zum ersten Mal auf dem Marktplatz statt.

Die Eröffnungsrede hält Hartmut Reichl, ein Eppinger, der im Landwirtschaftsministerium Baden-Württemberg in Stuttgart eine leitende Funktion hat.

Alles dreht sich um die berühmte "Eppinger Kartoffel", die ja, wegen ihrer besonderen Böden, und des hier herrschenden Klimas, besonders gut schmeckt.

Verschiedene Wirte und Bäcker  bieten Spezialitäten an, natürlich können auf dem Markt auch Kartoffeln, auch in kleineren Mengen, und in einer sehr großen  Vielzahl an Sorten  gekauft werden.

Der Markt ist auch die Auftaktveranstaltung für die Kartoffelwochen, die sich jährlich 4 Wochen lang anschließen.

In dieser Zeit bieten Gaststätten in ihren Lokalen spezielle und ausgesuchte Speisen aus Kartoffeln an.

1998

Wird am 27. und 28. August zum siebten mal durchgeführt

2005

Wird im August zum zehnten Mal durchgeführt

2008

Findet bereits zum zwölften Mal statt

2010

Findet bereits zum dreizehnten Mal statt

2011

Findet bereits zum sechzehnten Mal statt am 30./31.8.2014

2014

Findet zum achtzehnten Mal statt am 27./28.8.2016.

Der Fassanstich, als Premiere erstmals vom Vorsitzenden des Stadtmarketings, Markus Lahme  vorgenommen, endet im Schaumbad - die hohen Temperaturen an diesem Tag sind daran Schuld. "Zu großer Überdruck" weiß Wolfgang Scheidtweiler, der Palmbräu-Chef, legt selbst Hand an, und schließlich fließt das Freibier.    19.)

2016 

Kartoffelsorten

Blaue Schweden; Rote Emmalie; Reichskanzler; Bamberger Hörnchen; Blaue Anneliese (lilafarben).

Diese Sorten und noch viel mehr werden beim 18. Kartoffelmarkt in Eppingen angeboten.     19.)

2016 

Kartoffel stupfeln

Wenn die Felder von den Besitzern abgeerntet waren, durfte jeder die nicht zusammengelesenen Kartoffeln einsammeln, d.h. "Stupfeln" und für sich selbst verwenden.

Kaspar-Hauser-Affäre

Erschüttert das regierende Haus

1828

Katharinenkapelle, Kirchgasse 14

 

Bildergebnis für stadt eppingen                Bildergebnis für stadt eppingen              Bild: Denkmalpflegerischer Werteplan R.P. Stuttgart

Wird 1421 gestiftet.

1421

War Evangelische Knabenschule im 16. Jahrhundert bis 1881.

1881

Kinderschule

1882 - 1973.

Diente bis 9.1.1979 im Obergeschoss den evangelischen Schwestern als Wohnung, im Saal unten war der evangelische Kindergarten untergebracht;

Im Jahr 1979 kaufte sie der Katholische Dekan Dr. Wolfgang Baunach und renovierte sie.

1979

Heute ist sie Sitzungssaal der Katholischen Kirchengemeinde.

Instandsetzung der Kapelle ab 1989. Eine Abhandlung hierüber findet sich im Band 6 "Rund um den Ottilienberg", Seite 203-208 Autor: Dr. Wolfgang Baunach   1.6).

1989

Katholische Dreifaltigkeitskirche Elsenz

             Bildergebnis für katholische Dreifaltigkeitskirche Elsenz          Bildergebnis für katholische Dreifaltigkeitskirche Elsenz    Bild: Eppingen org.

Wurde 1912/13 im neubarocken Stil erbaut. Im Kircheninneren ist die vollständige, neoklassizistische Ausstattung von eindrucksvoller Qualität, die noch durch einige Kostbarkeiten aus der Vorgängerkirche bereichert wird. 25).

1912/13

Katholische Frauengemeinschaft Eppingen

Eine solche wird 1912 gegründet.

1912

Im Jahr 2017, nach über einhundert Jahren,   löst sich diese Institution, mangels neuer Verantwortlicher, die die Vereinsarbeit fortführen wollen, auf.

Die bisherige erste Vorsitzende, Rita Lahme, 76 Jahre alt, war 17 Jahre im Amt; 24 Jahre lang hatte sich Theresia Winkler als Schriftführerin, 42 Jahre lang Theresia Schellenschmitt als Kassiererin eingebracht.

Einmal im Monat trafen sich die Frauen morgens zum Gottesdienst in der Kirche. Nachmittag gab es dann ein geselliges Beisammensein mit Vortrag im Kolpingheim. 30 bis 40 Frauen kamen zusammen. Der morgendliche Gottesdienst soll beibehalten werden.

Themen wie Gesundheit, Ärzte, Umwelt, Ernährung, Kleidung, Energie, Wetter und Heimatgeschichte griff die Runde auf.

An Erntedank schmückten die Frauen in der Kirche den Altar, im Mai den Marienaltar im Seitenschiff.

Zum Abschied wurde finanzieller Kassensturz gemacht.

Die Kirchengemeinde freut sich über 2791 Euro für das Gemeindehausprojekt "Speyrer Pfarrhof", weitere 500 Euro erhält Mühlbach für sein neues Gemeindehaus. 

 Die Vorstandsmitglieder dieser Frauengemeinschaft werden am Sonntag, 5. Februar 2017, während des Gottesdienstes,  verabschiedet und für ihr langjähriges Wirken geehrt.       17.)

2017

Katholische Stadtkirche Eppingen, Alttädter Kirche "Unserer Lieben Frau Mariä Himmelfahrt"

                           Bildergebnis für katholische Stadtkirche eppingen    Bild: Eppingen org.

 

Erbauung des Turmes erfolgt bereits um 1200

1200

Grundsteinlegung war 1435 

1435

Weihung der katholischen Altstädter Kirche am 25. April 1445, der Kirche: „Unserer Lieben Frau Mariä Himmelfahrt“.

1445

Eine Kanzel darin, aus bemaltem Sandstein, ist ein gotisches Meisterwerk des 15. Jahrhunderts. 3).

Darin befindliche Fresken sind etwa im dritten Viertel des 15. Jahrhunderts entstanden und haben die Passion Christi zum Gegenstand.

Übergang der Westvorhalle an die Protestanten 1556

1556

Sie wird dem Dekanat St. Leon zugeteilt.

1685

Das Langhaus wird den Reformierten zugewiesen, den Katholiken der Chor; Turm und Glocken sind gemeinsam

1707

Ein Flügel (Querhaus) nach Norden wird angebaut

1806

Die Reformierten ziehen aus der Kirche aus, die Katholiken können das Langhaus erwerben

1880

Wird renoviert. 3 neue Altäre werden eingeweiht

1890

500. Geburtstagsfeier am 20.-22. Juli 1935

1935

Von 1969 – 1974 wird die Kath. Stadtkirche durch Baumaßnahmen erweitert.

Unter anderem wurde in die südliche Emporenseite des Querhauses das um 1890 für den damaligen Umbau aus Mühlbacher Sandstein gehauene neugotische Maßwerkfenster wieder eingesetzt 3).

1969-1974

An der Nordseite des Langhauses der kath.  Stadtkirche werden Wandmalereien freigelegt.

1975

Orgel der Firma Klais, Bonn, mit 2 Manualen, 35 Registern und 2035 Pfeifen wird eingeweiht.

1975

Neueindeckung des Schieferdaches, auch neue Zifferblätter für die Kirchturmuhren werden angebracht

1976

Katholische Stadtkirche „Unsere Liebe Frau“ wird 550 Jahre alt. 

Der katholische Kirchenchor führt im Mai 1985  aus diesem Anlass und auch des eigenen 110jährigen Bestehens  unter Leitung von Chordirektor Alois Bergold Händels „Messias“ auf. 17). 1.)

1985

Unter Polizeigeleit rollte im Dezember 1986 der Glockenstuhl des neuen Eppinger Glockenspiels zur katholischen Kirche.

Ein Glockenspiel mit 49 Glocken wurde anschließend an der Westseite der katholischen Kirche, über dem Eingang, installiert 17.)

1986

Katholische Pfarrkirche St. Valentin Rohrbach

           Bildergebnis für katholische Pfarrkirche St. Valentin Rohrbach                Bildergebnis für katholische Pfarrkirche St. Valentin Rohrbach          Bild: Eppingen org. 

Wird 1789/90 erbaut

1789/90

Katholischer Kirchenchor Eppingen

Gründung zunächst als Männer-Doppelquartett

1875

ab 1881 Umstellung auf gemischten Chor

1881

Erhält im Oktober die "Palestrina-Medaille" und "Zelter-Plakette"

1985

Katholischer Kirchenchor Rohrbach

Erhält im Oktober die "Palestrina-Medaille"

1985

Katholischer Pfarrer Eppingen

Erster katholischer Pfarrer in Eppingen wird Pater Dominikus

1698

Der aktuelle Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde Eppingen, Manfred Tschacher,  feiert am 15. Mai 2016 sein 25-jähriges Priesterjubiläum.     19).

2016

Katholisches Dekanat Eppingen

Eppingen wird Sitz des Katholischen Dekanats Bretten

1974

Katholisches Stadtpfarramt Eppingen

Wird neu gebaut

1873

Kaufland Eppingen

           Bildergebnis für kaufland eppingen               Bildergebnis für kaufland eppingen       Bild: Eppingen org.

Spatenstich am 17. Juli 2009 für einen neuen Einkaufsmarkt mit 3.400 Quadratmetern, Inbetriebnahme erfolgte 2010

2009/2010

Der erste „Energiesparmarkt“ der Zukunft wird in Eppingen in Betrieb genommen.

Dabei handelt es sich um ein bundesweit einmaliges Kaufland-Projekt.

Der Verbrauchermarkt vergrößerte sich von bisher rund 1.600 qm auf etwa das Doppelte.

Neu bei diesem Markt ist, dass erneuerbare Energien und Klima-schonende Technik zum Einsatz kommen, wodurch auf eine konventionelle Energieversorgung komplett verzichtet werden kann.

An der offiziellen Einweihung nahm Frau Umweltministerin Tanja Gönner teil und trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

Bei einem Festakt im Stuttgarter Neuen Schloss hat sie die Eppinger Filiale der Kaufland-Kette mit dem Umweltpreis des Landes ausgezeichnet. 18).

2010

Kaufland muss im Februar/März 2017 für 8 Monate schließen.

Der Grund sind Setzungen des Bodens Im torfigen Untergrund, welche eine umfassende Sanierung notwendig machen.

Statische Probleme, die das Gebäude in seiner Standfestigkeit bedroht hätten, hat es nicht gegeben.

Das Fundament steht auf Pfählen, dies soll nun auch mit dem Boden geschehen.

Der Neustart soll an Ostern 2017 sein.

2017

Tatsächlich schließt der Markt für den Umbau am 22.4.2017

2017

Kaufmannshaus

Fachwerkhaus in der St. Petersgasse Nr. 3 wird als Kaufhaus erbaut, daher auch „Kaufmannshaus“ genannt.

Die Petersgasse ist Haus neben Haus noch eine sehenswerte Fachwerkgasse.

                  Eppingen-st-petersgasse3.jpg        Bild: Denkmalpflegerischer Werteplan R.P. Stuttgart

Wenig südlich vom Marktplatz steht das Haus Nr. 3, das Fachwerkhaus eines Kaufmanns von 1552.

Über dem tiefliegenden Keller drei Fachwerkstöcke, die kräftig überstehen.

Dieses Gebäude ist von besonderer Bedeutung, weil im Erdstock neben der Einfahrt drei Ladenöffnungen und der Hauseingang aus der Erbauungszeit erhalten sind.

Die, die Öffnungen sichernden Läden, im unteren Teil zugleich Verkaufstische, sind nicht mehr vorhanden.

Kräftige Ständer stehen beidseits der Öffnungen auf dem Steinsockel und tragen zusammen mit den ausrundenen Knaggen das Sturzrähm.

In den Oberstöcken stehen die Eck- und Bundständer auf den schmaleren Bundbalken.

Die vorstehenden Bundrähme und die Bundbalken werden von kurzen, durch Wulste und Kehlen verzierte Knaggen gefaßt.

Am Hauseingang breites, kräftiges Türgewände mit Kehlungen und gedrehten Wulsten.

Im ausladenden Türfries die Inschrift: „Melcher Seuther – Anno Domini- „ und im Sturzbalken mit „Eselsrücken“ ähnlichem Ausschnitt zwischen Spiralen die Jahreszahl 1 – 5 – 5 – 2.

Die schöne Haustüre stammt aus späterer Zeit.  

Es besitzt heute noch die original hölzernen Ladenöffnungen und einen schönen geschnitzten Hauseingang mit typischen Renaissancestilelementen.   1.8). 29). 1.4).  25).

1552

Kegelbahnen

Es gab 1908 drei Stück

1908

Im Jahr 1931 kamen der Ratskeller und der Deutsche Kaiser hinzu, damit waren also insgesamt 6 Kegelbahnen vorhanden

1908

Kegelclub

Der älteste in Eppingen, der "Mittwochs-Kegelclub" wird gegründet

1908

Kellerfenster Kirchgasse 18a

Werkstein, reich profiliert, in ehemaligem Scheunensockel zum Kirchplatz

Kelten

Auf dem Ottilienberg etwa 750 v. Chr.

750 v.  Chr.

Kelter Kleingartach

            Bildergebnis für kelter kleingartach          Bild: Gemeinde Kleingartach

Bauantrag dazu wurde 1471 gestellt

1471

Kennedy,  John F., Präsident der Vereinigten Staaten

kommt bei einem Attentat in Dallas/Texas am 22. November 1963 ums Leben.

1963

Kepnerdruck

Ab 26.9.1928 druckte Kepnerdruck am Marktplatz noch Zeitungen, später überwiegend Drucksachen, Prospekte usw.

Gegründet wurde das Unternehmen von Eugen Kepner.

1928

Bildergebnis für kepnerdruck eppingen             Bildergebnis für kepnerdruck eppingen         Bildergebnis für kepnerdruck eppingen

Bilder: Archiv Kepner-Druck

Fritz Wieland, ein Neffe von Frau Kepner,  übernahm nach dem Tod von Eugen Kepner das Unternehmen und siedelte in das ehemalige "Gasthaus Engel" in der Brettenerstraße  um.

Sein Söhne Jürgen, Michael und Siegfried übernahmen die Leitung der Firma.

Diese ist seit 1994 an der Robert-Bosch-Straße 5 angesiedelt

1994

Kerwebesen

Zum 2. Mal wird dieser durch die Stadtkapelle durchgeführt, ebenfalls findet die "Kerwe in Tracht" statt.  19).

2014

Kerwe in Tracht

               Bildergebnis für eppingen zeigt Flagge        Bild: Eppingen org.

Findet zum zweiten Mal in Eppingen statt

2014

Kessler Charlotte, geb. Bauer aus Eppingen

Zweite Gattin des Emil Kessler, Hersteller von Lokomotiven und sonstigem Eisenbahnmaterial in Karlsruhe. Eine Abhandlung hierüber findet sich im Band 6 "Rund um den Ottilienberg", Seiten 158 - 160. Autor: Hans Jürgen Enzweiler.   1.6).

1820-1861

Kiechle Ignaz

Ignaz Kiechle, Bundesminister f. Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, besucht Eppingen am 8.11.1990

1990

Kiehnle Edmund

               Bildergebnis für kiehnle edmund            Bild: Heimatfreunde Eppingen

Er wird im September vom Arbeitskreis Heimattage BaWü mit einer Medaille ausgezeichnet

1985

Stadtbaumeister a.D., Heimatforscher, Ehrenvorsitzender der Heimatfreunde, größter Verfechter der Freilegung und  Erhaltung der Fachwerkbauten nach dem Krieg, stirbt im Januar 2014 mit 89 Jahren

2014

Kinderarzt Dr. Yarkin

Er kam 1971 als Kinderarzt nach Eppingen.

Vorher war er 8 Jahre lang an einer Dortmunder Klinik tätig und erhielt die Anerkennung als Facharzt.

Trotzdem durfte er als türkischer Staatsangehöriger jeweils nur 1 Jahr in der BRD arbeiten und musste immer wieder einen Verlängerungsantrag seiner Arbeitserlaubnis stellen.

1968 wurde ihm von der Nordrhein-Westfälischen Landesregierung  zu verstehen gegeben, dass mit einer weiteren Verlängerung der Arbeitserlaubnis nicht zu rechnen sei.

Er bewarb sich daraufhin bei mehreren Gemeinden, um eine Bestallung als Kinderarzt zu erhalten.

Auch in Eppingen bewarb er sich.

Damals, mit einem Einzugsbereich von 30.000 Menschen, hatte Eppingen keinen Kinderarzt.

Der nächste Kinderarzt wohnte damals 18 km von Eppingen weg und hatte selbst einen Einzugsbereich von 100.000 Menschen.

Unzählige Male hat die Stadt Eppingen die Stelle in Fachzeitschriften, Tageszeitungen usw. ausgeschrieben, ohne Erfolg.

Dr. Yarkin war der einzige, der sich meldete und sich bereit erklärte, sich für 10 Jahre und länger zu verpflichten.

Vor allem der damalige Bürgermeister Peuckert setzte sich für die Ansiedlung von Dr. Yarkin sehr ein.    10.)

1971

Kindergarten, evangelisch, Eppingen

Eine Abhandlung hierüber findet sich im Band 3 "Rund um den Ottilienberg", Seiten 218-241 wieder. Autor Michael Ertz

1818-1985

Wird hinter der evangelischen Stadtkirche erbaut

                 Bild: Eppingen org.

1956/1957

Wird als Neubau in der Waldstraße 20 eingeweiht

                 Bild: Eppingen org.

1973

Hinter der evangelischen Stadtkirche wird angebaut

1974

Hinter der evangelischen Stadtkirche wird umgebaut und modernisiert

1993

In der Waldstraße wird umgebaut und renoviert

1994

Neubau im Baugebiet Hellberg durch die Stadt, für 3 Gruppen

               Bild: Eppingen org.

1997

Über eine neue Kletterwand freuen sich seit dem vergangenen April die Kinder im evangelischen Kindergarten in der Waldstraße. Auf Anregung der Hoteliersfamilie Krepp vom Eppingen Villa Waldeck beteiligte sich die Hotelkooperation "Familotel" mit 2000 Euro am Projekt. Die Stadt Eppingen hat gerne 2000 Euro dazugegeben, um so die Beweglichkeit und motorische Entwicklung schon im  jüngsten Alter zu befördern.                      18.)

2016    

Kindergarten, katholisch,  Eppingen

Wird eröffnet

1931

"St. Ottilia" wird in der Leiergasse in Betrieb genommen

           Katholische Gemeinde blickt auf 75 Jahre Kindergartenarbeit zurück    Bild: Eppingen org.  

1978

Talstraße "St. Bernhard" für 4 Gruppen wird neu erbaut

               Bildergebnis für kindergarten katholisch eppingen      Bild: Eppingen org.

1988

Talstraße wird umgebaut

1992/1993

Das neu gestaltete Außengelände wird am 28.9.15 eingeweiht.    10).

             Bildergebnis für kindergarten katholisch eppingen      Bild: Eppingen org.   

2015

Neue Außenanlage am Kindergarten St. Bernhard in der Talstraße. 

Auch der zweite Bauabschnitt kann als voller Erfolg angesehen werden.

Es entstanden, geplant vom Schwaigerner Landschaftsbüro Hink im hinteren Gartenbereich der Kindertagesstätte drei Spielniveaus mit unterschiedlichen Funktionen.

Verbunden sind sie mit einer Treppenanlage und im westlichen Randbereich wurde ein Wasserlauf mit Wasserpumpe angeordnet.

Eine großzügige Belagsfläche am Kindergartengebäude bietet Raum für Bewegung und freies Spielen.                18.)

2016

Kindergarten, städtisch, Adelshofen

Neubau 1962

1962

Wird 50 Jahre alt

2011

Kindergarten, evangelisch, Elsenz

Neubau 1979 für 3 Gruppen durch die Stadt

1979

Erweiterung des ev. Kindergartens Elsenz für die Kleinkindbetreuung.

Die Aufstockung wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Es soll ein Betreuungsangebot für 15 Kleinkinder unter der Jahren geschaffen werden.

Kosten: rund 625.000 Euro. 18).

 

            Bildergebnis für kindergarten evangelisch elsenz     Bild: Eppingen org.    

2013

Im evangelischen Kindergarten "Sonnenschein" in Elsenz ist die Freude über den neuen Essbereich und die sanierten Kindertoiletten groß, sodass sie bei einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit vorgestellt wurden.

Aus der überdachten Außenfläche wurde durch den Neubau eines neuen Fensterelement ein Bereich geschaffen, der es den Kindern ermöglicht, gemeinsam Speisen einzunehmen, ohne dafür die Gruppenräume in Anspruch zu nehmen.

Spenden hierzu kamen von der Volksbank Kraichgau, vom Sozialverband VdK Elsenz mit einem Bild der Tische, deren Kosten der VdK übernommen hat, vom Elternbeirat ein Wasserspender.           18.)

2016

Kindergarten, evangelisch, Kleingartach

Neubau 1982 für 2 Gruppen

1982

Erweiterung um zweite Gruppe wird im April eingeweiht

1989

Kindergarten, städtisch, Kleingartach

Neubau für 2 Gruppen

1993

Kindergarten, evangelisch, Mühlbach

          Bildergebnis für kindergarten evangelisch mühlbach        Bild: Eppingen org.

Neubau für 4 Gruppen

1965

Umbau und Renovierung

1994/1995

Kindergarten, städtisch, Richen

          Bildergebnis für kindergarten städtisch richen       Bild: Eppingen org. 

Neubau 1993 für 3 Gruppen

1993

Wird 20 Jahre alt. 18).

2013

Kindergarten, katholisch, Rohrbach

Neubau 1958

1958

Erweiterung um Mehrzweckraum und 3. Gruppe

1975

Erweiterung durch Anbau Mehrzweckraum und Renovierung

                        Bildergebnis für kindergarten katholisch eppingen-rohrbach                       Bild: Eppingen org.

1995

Kinderhaus Elisabeth und Jakob Dörr am Hellberg

 

Bildergebnis für konrad plank      Bild: Eppingen org.  

Richtfest zum Neubau des Kinderhauses Elisabeth und Jakob Dörr in Eppingen am Hellberg.

Für rund vier Millionen Euro werden vier Gruppen mit 40 der insgesamt 85 Plätzen als Kinderkrippe für Kinder eingerichtet.

Ab dem Jahr 2015 können in dieser städtischen Einrichtung Kleinkinder bis zu 3 Jahren in den Kindergruppen und Kindergartenkinder ab dem dritten Lebensjahr ganztags betreut werden.

Ute Schäfer-Kern wird, als äusserst erfahrene Fachfrau die Leitung des neuen Kinderhauses übernehmen.    19).

2014

Das „Kinderhaus Elisabeth und Jakob Dörr“, die erste städtische Kindertageseinrichtung in der Kernstadt geht in Betrieb.

In einer Krippengruppe und einer Kindergartengruppe können Eltern nun ihren Nachwuchs von Montags bis Freitags jeweils von 7 bis 17 Uhr von Erzieherinnen betreuen lassen.

Das Kinderhaus mit insgesamt 40 Krippenplätzen und 45 Kindergartenplätzen ist mit rund 4,3 Millionen Euro eines der größten Baumaßnahmen in den letzten zehn Jahren und auch kommunalpolitisch ein Leuchtturmprojekt zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Durch ein neues Beitragsmodell konnten einheitliche Gebühren in allen Einrichtungen, unabhängig von der Trägerschaft eingeführt werden.

Wichtig war  auch eine soziale Staffelung, die auf die finanziellen Möglichkeiten der Familien eingeht.

Ab März 2016 wird die Einrichtung voll belegt sein.    18.)

2015

Kinderheimat Kleingartach

 

           Bildergebnis für kinderheimat kleingartach         Bild: Postkarte

Feiert im Juni sein 25jähriges Bestehen

1985

KinderKulturWoche

veranstaltet durch die Kinder- & Jugendförderung Eppingen findet vom 1. bis 5. August 2016 statt.    19).

2016

Kinderreime

Flieg, Käffer flieg, 
dein Vadder isch em Krieg,
dei Mudda isch im Pommernland,
Pommernland isch abgebrannt
 
 
Hoppe, hoppe, Reiter
wenn er fällt, dann schreit er
fällt er in den Graben,
fressen ihn die Raben.
Fällt er in den Sumpf,
dann macht der Reiter plumps
 
Sechs mal sechs isch sechsunddreißig,
und der Lehrer noch so fleißig,
und die Kinder noch so dumm,
geht der Stock hintenherum.
Sechs mal sechs isch sechsunddreißig,
und die Schüler noch so fleißig
und der Lehrer noch so faul,
wie ein alter Schockelgaul.
 
Es tanzt ein Bibabutzemann
in unserm Kreis herum, widibumm.
Drei mal drei ist neune
du weißt ja was ich meine.
Drei mal drei und eins ist zehn,
Butzemann bleib stehn.
Sie rütteln sich, sie schütteln sich,
sie werfen die Beine hinter sich,
sie klatschen in die Hand,
wir beide sind verwandt.
 
Petersilie Suppenkraut
wächst in unserm Garten.
Unser Aennchen ist die Braut,
kann nicht länger warten.
Roter Wein, weißer Wein,
morgen soll die Hochzeit sein.
 
Machet auf das Tor, machet auf das Tor,
es kommt ein goldner Wagen hervor.
Wer sitzt darin ?
Ein Mann mit gold'nen Haaren.
Was will er denn ?
Er will die Tochter haben.
Was bringt er denn ?
Er bringt viel schöne Gaben.
 
Heinerle, Zigeinerle,
was mache die Gäns ?
Sie sitze im Wasser
unn wäsche die Schwänz.
 
Alle meine Enten
schwimmen auf dem See,
Köpfele im Wasser,
Schwänzle in de Höh.
 
Meine Mu-, meine Muh,
meine Mutter schickt mich her,
ob der Ku-, ob der Ku-,
ob der Kuchen fertig wär.
Wenn er no-, wenn er no-,
wenn er noch nicht fertig wär.
Käm ich mo-, käm ich mo-,
käm ich morgen wieder her.
 
Ri- ra- rutsch,
wir fahre mit de Kutsch,
wir fahre mit de Extrapost,
wo's nur en Kreuzer koscht.
 
Peter und Paul
schlächt em Kuckuck uff's Maul,
do nimmt de Peter s'Gäwwele
und sticht dem Paul ins Näwwele.
 
Heile, heile, Sege
s'Kätzle uf de Steege
de Giggler uf em Mischd,
unn g'heilt isch's.
 
Uff de Heeh' wächst de Klee,
Futter for mei Geile,
wenn mei Vadda ins Wärtshaus geht,
mecht mei Mudda e Maile;
wenn sie awwer Kuche backt,
hopft sie wie an alter Grapp.
 
Schornsterfeger, kreideweiß,
hat sein Säckle voller Lais,
kanns nimmer trage,
schmeißt's uff de Waage;
Wenn der Wage bricht,
wenn der Mischt verfault,
schmeißt er's uff de Mischt,
schmeißt er's uff de Gaul,
wenn de Gaul verreckt,
schmeißt er's in de Dreck.
 
Badsche, badsche Kuuche,
de Bägger hadd geruufe,
wer will guude Kuuche bagge,
der muß hawwe siwwe Sache,
Budder unn Schmalz, Millich unn Meehl,
Safran mecht de Kuuche geel,
unn en grooßer Zuggerhuud,
der mecht doch de Kuuche guud
 
Ringele, Ringele Roose,
d'Buuwe häwwe Hoose,
d'Määdle häwwe Regg
unn falle en de Dregg
 
de Hånnes läßd en Drache schdeige,
die Schnuur die isch zuu korz
 
eene deene Dindefaß,
geh end'Schul unn lerne was,
kummsch du hååm unn kånnsch dann nix,
wärsch du mid de Ruude gfidzd
 
le böff (le boeuf), der Ochs,
la wasch (la vache), die Kuh,
ferme la pord (ferme la porte),
machs Däärle zu 
 
uff der Heeh, do wachsd de Glee,
Fuuder for mei Gaile,
wånn mein Vadder ens Wärdshaus geehd,
mechd mei Mudda a Maile,
wånn er awwer Kaffee dringgd,
hobfd se wie en Dischdlfink
 
heile , heile Seege,
drei Daag Reege,
drei Daag Schnee
bis morge friieh duds nemme weeh
 
Hainerle, Zigainerle, was mache eier Gäns ?
Sie hogge am Bach unn wäsche ihre Schwänz
 
uff der Juchhee,
do wachsd de Glee,
Fuuder for mei Gaile,
wånn mei Schweschda Hochzich hat,
schlachde mer e Saile
 
lirum, larum, Lefflschdiel,
wer nix hadd, der brauchd nedd viel
 
Lumbe, Aldeise, Gnoche unn Babier,
zaahle die heechschde Preise dafiier
(Ruf eines Lumpensammlers)
 
wer's glaabd wärd seelich,
wer ennen Meehlsagg schlubfd wärd meehlich
 
Ich saß an einem Schibbfenschderchen
bei meines Vaters Uurenkehl
da kam herein ein Geschbenschderchen
und rief: oschderbeen, oschderbeen,
das ist der Leute Verderbeen
 
 
 
 
Hopp, hopp, hopp,
Pferdchen lauf Galopp,
über Stock und über Steine
aber brich dir nicht die Beine,
hopp, hopp, hopp,
Pferdchen lauf Galopp
 
Hecker, Struwe, Robert Blum,
kummt unn bringt die Preise (Preussen) um
 
Storch, Storch guter,
Bring' mir einen Bruder,
Storch, Storch bester,
Bring mir eine Schwester
 
Ich lege dich in Gottes Kleid,
Beschütze dich die heilige Dreifaltigkeit,
Jesus ist ein starker Mann,
Wer stärker ist, der greif' dich an!
 
Gudde Noowed, Pfetterich unn God,
I will a gugge, wu de Has' nåå gleegt hot
 
Schlaf, Kindlein schlaf,
im Garten stehn zwei Schaf,
ein schwarzes und ein weißes,
die wolle mein Kindlein beißen.
 
Eia, popeia,
kocht dem Schelm ein Brei,
tut brav Zucker und Butter hinein,
so kriegt der Schelm einen geschmeidigen Sinn,
Eia, popeia!
 
Höre mein Kindchen,
was will ich dir singen,
Äpfel und Birnen soll Vater dir bringen,
Pflaumen, Rosinen und Feigen,
mein Kindlein soll schlafen und schweigen.
 
Schlaf, Kindlein schlaf,
so denk' ich dir ein Schaf,
mit einer gold'nen Schelle fein,
das soll dein Spielgeselle sein.
Schlaf, Kindlein schlaf !
 
Eia, popeia,
schlag's Göckerle tot,
legt mir keine Eier
und frißt mein Brot.
Rupfen wir ihm dann die Federn aus,
machen dem Kindlein ein Bettlein daraus !
 
Eia, popeia,
schlaf süße,
ich wiege dich mit den Füßen,
ich wieg dich mit dem schwarzen Schuh,
schlaf, mein Kindlein, schlaf immerzu,
eia, schlaf süße !
 
Eia, eia, schlaf mein liebes Kindelein,
dein Christ bringt dir gute Äpfelein,
baut dir ein schönes Häuselein
im Himmelreiche.
 
O du mein Gott, o du mein Gott,
singen Engelein so fein,
singen auf und singen ab,
schlagen Trillerlein drein !
 
Eia, popela, popole,
der Herrgott wird dich bald hole,
kommt er mit einem güldenen Lädchen,
legt dich hinunter ins Gräbchen,
über dich, über mich,
kommen mit'nander ins Himmelreich !
 
Eia, popeia, schlief lieber wie du,
willst mir's nicht glauben, sieh mir nur zu,
sieh mir nur zu, wie schläfrig ich bin,
Schlafen, zum Schlafen,
da steht mir der Sinn.
Eia, eia, popeia !
 
Schlaf, Kindlein, schlaf,
und blök nicht wie ein Schaf.
Sonst kommt des Schäfers Hündelein
und beißt mein böses Kindelein.
 
Eia, popeia,
schweigst du nicht stille,
geb ich dir, du Sünderlein,
die Rute vor dein Hinterlein,
Eia, popeia !
 
Hoß, hoß, drill,
zu Mannem steht a Füll,
zu Mannem steht a großes Haus,
gucke drei Bobbere raus.
die oinde spinnt Seide,
die ander dreht Weide,
die dritte isch an Brunne,
hat a Kind gfunne,
wie soll's haiße,
Böckl oder Gaisl.
Wer soll d'Windel wasche ?
Unser alde Schlapperdasche.
 
Hångt a Kindle an de Wånd,
hat a Gackele an der Hånd,
däd's gern esse,
hat koi Messer,
fällt a Messerle owwe rab,
schlecht em Kindle s'Ärmle ab.
O weh, o weh, mei Ärmle !
Hockt de Giggler uffem Dach,
hat sich halwwer bucklich g'lacht !
 
Heile, heile Sege,
drei Daag Rege,
drei Daag Schnee,
tut's meim Biiewle nemmer weeh !
 
Dreiblättrig Kraut,
heil mer mei Haut,
still mer mei Blut,
daß mer's nemme weeh tut !
 
Schmid, Schmid, Schmid.
Nemm dei Hämmerle mid;
wånn du willsch des Gäule b'schlaage,
musch dei Hämmerle bei dir hawwe,
Schmid, Schmid, Schmid,
nemm dei Hämmerle mid !
 
Will em Gäule Eise schlaage,
wieviel Nägel muß es hawwe,
eins, zwei, drei;
hawwe oiner z'viel neigschlaage,
muß'en wieder rausgraawe,
Gruwwele, gruwwele !
 
Saft, Saft, Salleholz !
De Müller hadd en junger Wolf,
schmeißt en iwwer de Graabe,
fressen ihn die Raabe.
Frißt er alles Schweinefett,
Pfeifle, Pfeifle, spring mer nedd !
 
Saft, Saft, Seide,
Schlånge en de Weide,
Grotte en de Bäch,
daß mei Pfeife nedd verbrech !
 
König in der Wiese,
siwwe Jåhr verschließe,
acht Jåhr rumbelibum,
die Frailein Dora kehrt sich um.
die Frailein Dora hat sich dreht,
hat der Katz de Schwanz abtret !
 
Chrischdkindle, kumm en mei Haus,
leer die goldene Kischdle aus,
schdell d'Esel uff de Mischd,
daß er Hai unn Hawwer frißt !
 
Gudde N'oowed, Pfetterich unn God,
I winsch eich aa a glückselich neis Jåhr !
 
Ich bin ein kleiner Knabe,
ich wünsche, was ich kann,
ich wünsche Euch Glück und Segen,
der Höchste wird's Euch geben,
Prost, uff's neie Jåhr !
 
Schdrih, Schdrah, Schdroh
de Summerdaag isch doo,
de Summer unn de Winder,
des senn Geschwischderkinder,
Summerdaag, Staab aus,
Blooßt em Winder die Aage aus !
 
Ri, ra, ro,
de Summerdaag isch doo,
de Summer unn de Winder,
de Goggl des isch en Schdinker,
Eier raus, Eier raus,
jagt die Mädle ins Hiiehnerhaus,
mach en nedd so dick,
daß er nedd verschdiggt !
 
Freut euch, ihr Christen,
der Frühling wird kommen,
es hat Gott von uns den Winter genommen.
Er wollt uns auch geben
schöne fruchtbare Zeit,
Felder und Wälder sind grün bekleid't,
Das himmlische Heer im Himmel tut singen,
alle Menschen auf Erden,
die Lämmlein springen.
Preist Gott für seine Güte,
der uns Gnad verleiht,
höchster Herr im Himmelreich,
in der armen Winterzeit.
 
Ri ra Sdockfisch, so kriiege mer alle Jåhr nix !
 
Hi, ha, ho, de Beesemånn isch doo !
Ihr liewwe Leid kaaft Beese ab,
daß i Geld zum Saufe hab,
Hi, ha, ho, de Beesemånn isch doo !
 
Heit isch Kerwe,
morge isch Kerwe,
bis zum Mittwoch Oowed.
Wånne zu meim Schätzle kumm,
sage: Gudde N'oowed,
Gudde N'oowed, Lissebeth,
weis mer, wuu dei Beddle schdeht,
hinderem Offe an sellem Eck,
 
Was nutzt mich nur mein Lieben,
wo (das) hab ich angewandt !
Du tust mich nur betrüben,
ich wollt, ich hätt dich niemals gekannt !
 
Heit isch die heiliche Schmutznacht !
I habb g'heehrt, eier Pfånne had gekracht,
gebt ma aa e bissle mit !
 
Hopp, hopp, hopp ! Geile lauf Galopp !
Iwer Stock on iwer Schtai, schmeiß me net in Grawe nei.
Hopp, hopp, plumps !
 
Maiekäfer flieg, dei Vatter isch em Krieg,
dei Mutter isch em Owerland, holt en Sack voll Silwersand,
schtellt en uf de Pfoschde. Pfoschde kracht, Vatter lacht,
Mutter fallt in d'Ohnmacht.
 
Ri ra rutsch ! Wir fahren mit der Kutsch.
Wir fahren in der Extrapost, wo es nur sechs Batzen kost.
 
Drips drips drill, der Bauer hat ein Füll, das Leben wird ihm sauer.
Sauer wird ihm das Leben, der Weinstock der trägt Reben.
Reben trägt der Weinstock, Hörner hat der Geißbock.
Der Geißbock der hat Hörner, im Walde wachsen Dörner.
Dörner wachsen im Wald, im Winter ist es kalt.
Kalt ist im Winter, der Magister der hat Kinder.
Die essen in der Stadt. Und wenn sie genug gegessen haben,
Dann sind sie noch nicht satt.
 
Kugglrund um's Dach
wer schwätzt und lacht,
wer d'Zähne bleggt,
wer d'Zunge rausschdreggt,
der muss a goldichs Pfand hergäwwe
 
Beerenreime
 
Wer hat voll ? I hab voll !
Es isch en bucklig Manle kumme, hot mir meine Beerle gnumme.
Ei so schlag der Gugug drei in des buckelig Manle nei !
 
Frühjahr/Ostern
 
I waß, waß i waß, s'Hinkel isch der Has,
die Mutter färbt die Eier und legt sie ins grüne Gras.
 
Juhä, juhä, der Ackermann sät,
die Vögele singa, die Kernle verspringa: Juhä, juhä !
 
Marienkäferle
 
Herrgottsvögele, flieg fort ! Flieg hinnern Odenwald,
Bring mir en Weck und dir en Weck
und'm Herrgott e ganzi Zäne (Zaine, Korb) voll.
 
Storch
 
Storik, Storik, Schneibelschnabl, mit deina langa Heigawl,
vorn an Spitza, hinna an Spitza, laß mi hinna druf sitza;
Sunsch reiß i dia a Fäderle raus un mach mia a Pfeifle draus.
Unn pfeif alle Moriga wie die junge Storika.
 
Storch, Storch, Schniebelschnabel mit der langen Heugabel,
mit de lange Beine: tut die Sonne scheine,
stehst du auf dem Kirchedach, klapperst bis alls aufwacht.
 
Gänse
 
Heinerich, Zigeunerich, was machen deine Gäns ?
Sie gickern, sie gackern und haben keine Schwänz.
 
Ente
 
Alle meine Enten schwimmen auf dem See,
Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh !
 
Kätzchen
 
A B C, Katz lauft in de Schnee, 
wann sie wieder rauskommt,
tut ihr's Fußel weh. 
Legt sie sich ins Bett,
ißt e Stickel Weck ! ,
Ißt e Stickel Schwarzbrot,
morgen ist sie mausetot.
 
Kleine Kätzli sen noch blind, wenn sie noch klein winzig sind.
Wenn se erst acht Tag alt send, sen die Kätzla nemme blind.
 
Unser Katz hot Junge, siewene an der Zahl,
drei sen Kommunischte, viere national.
 
Backen
 
Backe, backe, Kuche, der Bäcker hat gerufe,
wer will gute Kuche backe, der muß haben sieben Sache:
Eier und Schmalz, Zucker und Salz,
Milch und Mehl, Safran macht den Kuchen gel.
 
Meine Mu-, meine Mu-, meine Mutter schickt mich her,
ob der Ku-, ob der Ku-, ob der Kuchen fertig wär!
wenn er no-, wenn er no-, wenn er noch nicht fertig wär!
käm ich mo-, käm ich mo-, käm ich morgen wieder her.
 
Kinderreiterlieder
 
Hosse, hosse, trill, de Bauer hot a Fill;
s Fill will er verkaufe, 's Geld will er versaufe - Plumpsack !
 
Hosse, hosse, drill! De Bauer sticht e Füll.
Das Füll will net laufe, de Bauer will's verkaufe;
Verkaufe will's d'Bauer, 's Lewe wird em sauer,
Sauer wird em's Lewe, der Weinstock hat Rewe,
und Hörner de Geißbock; De Geißbock hat Hörner,
im Wald wachse Dörner; Dörner wachs'n im Wald,
im Winter is kalt; kalt is im Winter,
da friere de Kinder.
(um Karlsruhe)
 
Hoß, hoß, trill, der Bauer hott e Fill;
Fillche will ni laafe, der Bauer will' verkaafe;
Schbringt's Fillche weg - plumps lieget der Bauer im Dreck !
(Im Elsenztal)
 
Troß, troß, troß, ze Speier steht e Schloß,
ze Speier steht a goldigs Haus, do gucke drei schöne Poppele raus;
die ein dreht Weide, die anner spinnt Seide,
die dritt spinnt en rote Rock for unsere liebe Herrgott.
Hängt e Engele an der Wand, hat e Gackele an der Hand,
tät's gern esse, hat aber kein Messer.
Fällt e Messer vom Himmel ab, schlägt em Engele s'Köpfle ab.
Wo is s'Köpfle? Die Katz hat's gfresse.
Wo is d'Katz? Em Wasser. Wo is's Wasser?
Der Ochs hat's g'soffe. Wo ist der Ochs
Der Megsder hat en g'stoche. Wo is der Megsder?
Weit im Himmel
(Oberöwisheim)
 
 
 
s'isch en Graus uff derre Welt,
was'e kaaf kosch'd alles Geld.
kaaf'e Kärsche, griieg'e Schdoiner
kaaf'e Flaisch, no griiege Booiner
kaaf'e Reddich, griieg'e Schwenz
kumme hooim, nood griiege Schdenz (de Rånze voll)
 
lach e bissle, heil e bissle,
morge kummd die Bäsle,
hadd e Päggle Schnubfdawagg
unn e zuggrichs Häsle.
 
lach e bissle, heil e bissle,
morge kummd die Deetle (Tantchen)
hadd en Moggl Worschd em Sagg
unn es zuggrichs Breedle.
 
E Gledzle Blei liggd glei bei Blaubeire,
glei bei Blaubeire liggd e Gledzle Blei.
Bei Blaubeire glei liggd e Gledzle Blei,
e Gledzle Blei liggd glei bei Blaubeire,
 
Schmiiere unn salbe
hilfd allenthalbe.
Hilfd's nedd bei de Härre,
noo hilfds doch bei de Kärre. (Karren)
 
Wer's Sunndichshääs' em Wärdich drächd,
der isch en Narr, den's Lääwe frächd. (freut)
 

 

Kindertageseinrichtung

Anzahl der betreuten Kinder (verfügbare Plätze): Gesamt 975 (1153), Krippenkinder: 155 (172), Kindergartenkinder: 670 (806), Grundschulkinder 15 (175)

2014

Kindertageseinrichtung (städt.) Kleingartach feierte 20. Jubiläum.

Am 29. September erfolgte die Jubiläumsfeier im „Haus im Grünen“. 18).

2013

Kindertagesstätte im Forstamtsgebäude

Am 20. November 2013 nahmen die Kinder des Kindernests ihre neuen Räume im ehemaligen Forstamtsgebäude in Besitz.

 

  Bild: Peter Schmelzle

Nach einer Bauzeit von rund eineinhalb Jahren im städtischen Gebäude in der Kaiserstraße 1/1 konnte das Kinderbetreuungsangebot  um 25 Ganztagesplätze für Kindergartenkinder im Alter von drei bis sechs Jahren und um 15 Krippenplätze für Kinder im Säuglingsalter bis zum Kindergartenalter eingerichtet werden.

Vorher war das Kindernest im ehemaligen Haus und die Arztpraxis von Dr. Beysel in der Ludwig-Zorn-Straße untergebracht.

 

Bildergebnis für stadt eppingen                  Bild: Denkmalpflegerischer Werteplan R.P. Stuttgart 

Das Land Baden-Württemberg bezuschusste diese Baumassnahme mit über 490.000 Euro. 18).

2013

Kinder- und Jugendförderung

Am 1. April 2006 nimmt diese ihre Arbeit in Eppingen auf

2006

Kino

Im Jahr 1919 eröffnet Adolf Dieffenbacher seine Lichtspiele in Eppingen;

1919

Im Jahr 1929 eröffnet Franz Zorn die  Rössle-Lichtspiele am Pfeifferturm, sie schließen am 25.11.2008

1929-2008

 

Bildergebnis für heimatfreunde eppingenBildergebnis für heimatfreunde eppingen     Bildergebnis für heimatfreunde eppingen       

Bildergebnis für Carla Reicherter  Bildergebnis für heimatfreunde eppingen          Bilder: Heimatfreunde Eppingen

Über die Geschichte der Eppinger Altstadtkinos findet sich eine Abhandlung im Band 9 "Rund um den Ottilienberg", Seiten 141-148. Autor: Simon Gajer.  1.9).

2008

s'Kino

Es war am Marktplatz gelegen, auch Rößle-Lichtspiele genannt.

Eine Episode soll sich wie folgt zugetragen haben:

Ein Kinogast ließ einen F... fahren, worauf der Hintermann frug: "Haben Sie gerade eben einen fahren lassen?"

Antwort: "Ja, warum?"         10).

Kirchen

Evangelisch-Methodistische Kirche

Feiert ihr 110jähriges Bestehen

1978

Bildergebnis für evangelisch-methodistische Kirche eppingen         Bild: Eppingen org. 

Grundsteinlegung im Juli für ein Gemeindezentrum in der Südstadt

1984

Evangelische Stadtkirche Eppingen

 

      Bildergebnis für evangelische kirche eppingen          Bild: Eppingen org.

 

Sie ist in der Form des lateinischen Kreuzes mit einem 5/8-Chorabschluss im neoromanischen Stil erbaut.

Am höchsten Punkt der Kaiserstraße legte am 22. Oktober 1876 die evangelische Kirchengemeinde den Grundstein für ihren Kirchenneubau im "Rot"

1876

Mit den Worten: „Wir haben gezimmert, wir haben geschnürt, an diesem Gebäude, wie sich’s gebührt…“, konnte am 18. September 1878 abends um halb sieben der Zimmermann das Richtfest einleiten.

1878

Zuvor erbaute die jüdische Gemeinde 1873 in direkter Nachbarschaft die neue Synagoge,

die aber in der Reichsprogromnacht 1938 angezündet und später abgebrochen wurde.

1873-1938

Am 20. September 1878 besichtigte der Landesherr, Großherzog Friedrich I.,  den beinahe fertig gestellten Bau.

Zu den Kuriositäten des Jahres 1878 zählte auch eine ehrwürdige Glocke, die auf „Wanderschaft“ ging und in der bereits fertiggestellten evangelischen Stadtkirche ihre neue Heimat fand.

Die heutige katholische Stadtkirche in der Altstadt – vollendet im Jahre 1445 – wurde bis zur Erbauung dieser neuen evangelischen Kirche im „Roth“, von den beiden Konfessionen gemeinsam als Gotteshaus benützt.

Die evangelische und die katholische Kirchengemeinde einigten sich darauf, dass von dem bisher gemeinschaftlichen Geläute die drei kleinen Glocken auf dem Turm des alten Gotteshauses zum Gebrauch der katholischen Gemeinde verbleiben, die große Glocke (1713 kg) mit Namen „Osiana“ aber auf den Turm der neuen Kirche gebracht werden sollte.

Die evangelische Gemeinde beschloss, zu dieser Glocke noch drei Neue gießen zu lassen, was mit Kosten von 3.500 Mark veranschlagt war.

Unter den evangelischen Einwohnern fand eine bezirksamtlich genehmigte Haussammlung statt, die den stattlichen Betrag von 1330 Mark erbrachte.

Spender und jeweiliger Spendenbetrag (von 20 Pfennig bis zu 300Mark) wurden in der Zeitung veröffentlicht. Die lange Liste der Spender gibt heute eine Übersicht über die damals in Eppingen wohnenden evangelischen Familien. 15.)  

1878

Zur Einweihung am 23. März 1879 war er, nach damaligem Kirchenrecht, zugleich Oberhaupt der evangelischen Landeskirche Baden, wieder anwesend und besichtigte die fertige Kirche.

Zum Tag der Einweihung ließ man eine Gedenkmünze prägen, und Dekan Wirth brachte seine verdienstvolle „Kirchengeschichte der Stadt Eppingen“ heraus.

Am Abend der Einweihung veranstaltete der Organist und Orgelbau-Commissär A. Haenlein aus Mannheim auf der von L. Voith & Söhne in Durlach erbauten neuen Orgel ein Orgelkonzert.

1879

Das Orgelkonzert fand solch großen Anklang, dass am Sonntag, 14. September 1879, nachmittags ein zweites Orgelkonzert durchgeführt wurde.

1879

Die Evangelische Stadtkirche im Roth wird renoviert und die Voith-Orgel restauriert. 33).

1969

Die evangelische Stadtkirche wurde generalsaniert.

 

              Bildergebnis für evangelische kirche eppingen   Bild: Eppingen org.           

Der Zahn der Zeit hat am Gotteshaus seine Spuren hinterlassen.

Was als normale Renovierung  geplant war, entwickelte sich zu einem größeren Projekt. 17).

1989

Gemeinde Gottes Eppingen e.V.

  Gemeinde Gottes Eppingen Bild01    Bild: Kirche Gemeinde Gottes

Kirche in der Scheuerlesstraße 63, erbaut 2013

2013

Katholische Stadtkirche Eppingen, Altstädter Kirche "Unserer Lieben Frau Mariä Himmelfahrt"

                           Bildergebnis für katholische Stadtkirche eppingen    Bild: Eppingen org.

 

Erbauung des Turmes erfolgt bereits um 1200

Weihung der katholischen Altstädter Kirche am 25. April 1445, der Kirche: „Unserer Lieben Frau Mariä Himmelfahrt“.

Grundsteinlegung war 1435

Eine Kanzel darin, aus bemaltem Sandstein, ist ein gotisches Meisterwerk des 15. Jahrhunderts. 3).

Darin befindliche Fresken sind etwa im dritten Viertel des 15. Jahrhunderts entstanden und haben die Passion Christi zum Gegenstand.

Übergang der Westvorhalle an die Protestanten 1556

1556

Das Langhaus wird den Reformierten zugewiesen, den Katholiken der Chor; Turm und Glocken sind gemeinsam

1707

Ein Flügel (Querhaus) nach Norden wird angebaut

1806

Die Reformierten ziehen aus der Kirche aus, die Katholiken können das Langhaus erwerben

1880

Wird renoviert. 3 neue Altäre werden eingeweiht

1890

500. Geburtstagsfeier am 20.-22. Juli 1935

1935

Von 1969 – 1974 wird die Kath. Stadtkirche durch Baumaßnahmen erweitert.

Unter anderem wurde in die südliche Emporenseite des Querhauses das um 1890 für den damaligen Umbau aus Mühlbacher Sandstein gehauene neugotische Maßwerkfenster wieder eingesetzt 3).

1969-1974

An der Nordseite des Langhauses der kath.  Stadtkirche werden Wandmalereien freigelegt.

1975

Orgel der Firma Klais, Bonn, mit 2 Manualen, 35 Registern und 2035 Pfeifen wird eingeweiht.

1975

Neueindeckung des Schieferdaches, auch neue Zifferblätter für die Kirchturmuhren werden angebracht

1976

Katholische Stadtkirche „Unsere Liebe Frau“ wird 550 Jahre alt. 

Der katholische Kirchenchor führt im Mai 1985  aus diesem Anlass und auch des eigenen 110jährigen Bestehens  unter Leitung von Chordirektor Alois Bergold Händels „Messias“ auf. 17). 1.)

1986

Unter Polizeigeleit rollte im Dezember 1986 der Glockenstuhl des neuen Eppinger Glockenspiels zur katholischen Kirche.

49 Glocken wurden montiert 17).

Ein Glockenspiel wurde im Dezember an der Westseite der katholischen Kirche, über dem Eingang,  mit 49 Glocken installiert

1986

Neupaostolische Kirche Eppingen

Neubau der neuapostolischen Kirche in der Waldstraße 10 in Eppingen   3). 

1960

Ein Neubau entsteht am Südring.

        Bild: Eppingen org.

2005

 

Kirchenbezirk Eppingen - Bad Rappenau

Wird gebildet, im Zuge der Neureform des Landes BaWü, zum Dekan wird der Eppinger Stadtpfarrer Michael Ertz gewählt

1976

Kirchengeschichte der Stadt Eppingen

Wird von Dekan Hermann Wirth geschrieben

1879

Kirchengeschichte des Kraichgaus

Eine Abhandlung hierüber findet sich im Band 3 "Rund um den Ottilienberg", Seiten 83-93 von Michael Ertz 1.3).

Kirchenkampf

Bricht in Baden aus

1853

Kirchenkonsekration

Findet am 25./27. April 1445 durch Weihbischof Petrus von Speyer statt.

1445

Findet am 16. Mai 1895 durch Weihbischof Knecht von Freiburg statt.

1895

Kirchenunion der protestantischen Konfessionen

Findet 1821 statt

1821

Kirchliche Sozialstation

Wird gegründet, sie ist eine Erweiterung des bereit 1896 gegründeten Krankenvereins

1977

Kirchturmuhr Elsenz

      Bildergebnis für Kirchturmuhr elsenz      Bild: Eppingen org. 

Eine Abhandlung hierüber findet sich im Band 9 "Rund um den Ottilienberg", Seiten 69-74. Autor: Richard Wirbatz   1.9).

Kirchweih (Kerwe) in Eppingen

Findet immer am ersten Oktoberwochenende statt, 1885 jedoch noch Ende Oktober

1885

Fand am 26. Oktober 1913 mit viel Aktivitäten statt

1913

"Kerwe" in Tracht findet zum ersten Mal 2014 statt

2014

Kirchweih in Mühlbach

Kuckucksholen

       Bildergebnis für kuckucksholen mühlbach                    Bildergebnis für kuckucksholen mühlbach                     Bilder: Eppingen org.

 

Anno 1966                                                                      Anno 2014                                                               Anno 2015

In Mühlbach wird alljährlich die erste "Kerwe" im Kraichgau, an Pfingsten,  durchgeführt.

Vor allem der Umzug, bei dem symbolisch der Kuckuck eingeholt wird, begeistert Einheimische und Besucher gleichermaßen.  10).

Kirchweihmarkt Eppingen

Findet jährlich am 1. Montag im Oktober in der Altstadtstraße statt

1479

Kiwanis-Club Unterland

            Bildergebnis für Kiwanis Club eppingen                  Bildergebnis für Kiwanis Club eppingen           Bilder: Eppingen org.   

Zweiter Neujahrsempfang, Spendenübergabe von 10 000 Euro an die Stadt Eppingen  für Kinderspielgeräte

2009

Kläranlage

Im April wird die erneuerte und erweiterte Eppinger Kläranlage seiner Bestimmung übergeben

1983

Der Faulturm wird saniert für über eine Million Euro

           Bildergebnis für Kläranlage eppingen    Bild: Eppingen org. 

2014

Kleewasen

Abteilung (Schlag) 12 im Eppinger Stadwald, Distrikt I

Kleinbrückentorplatz ---> siehe unter Klein-Venedig

Kleine Gartenschau Baden-Württemberg

Eppingen richtet dieses Projekt 2021 aus

2010

Kleine Kuhbach

Abteilung (Schlag) 2 im Eppinger Stadtwald, Distrikt I

Kleingartach

 

Bildergebnis für eppingen wappen  Bild: Gemeinde Kleingartach

Erstmals urkundlich im Lorscher Codex erwähnt

766

Der Ort war im 12. Jhdt. durch das Kloster Hirsau und das Stift Wimpfen begütert.

1200

Wird 1300 zur Stadt erhoben

1300

Bauantrag für die Kelter wird 1471 gestellt

1471

Nach der fast totalen Zerstörung lebte in Kleingartach kein Mensch mehr ! 25.)

1642

Pflanzt eine "Kriegerallee"

1923

Durch Eingemeindung nach Eppingen gibt es seit 1971 einen Ortsvorsteher

1971

Richtfest im Oktober am neuen Gemeindehaus mit Kindergarten der ev. Kirchengemeinde

1981

Die Mehrzweckhalle wird umgebaut und erweitert

1991

Weinstraßenfest mit Gewerbeschau findet zum elften Mal statt

2006

Eine Weinbaustube  wurde 2007 anläßlich der Heimattage Baden-Württemberg erstellt und eingeweiht

2007

Eine Ortschronik "Kleingartach - Geschichte und Gegenwart der einstigen Stadt im Oberen Leintal" erscheint, aus Anlass der 1225-Jahr-Feier. Sie umfasst 472 Seiten

2013

1225 Jahre Kleingartach – ein Fest auf das man stolz sein darf.

              Bildergebnis für Kleingartach 1225 Jahre      Bildergebnis für Kleingartach 1225 Jahre    Bildergebnis für kleingartach vereine          Bildergebnis für Kleingartach 1225 Jahre             Bilder: Eppingen org. 

Vom 28. Bis 30. Juni 2013 feierte Kleingartach sein 1225. Ortsjubiläum gebührend mit vielen Menschen aus nah und fern.

Auftakt des Festwochenendes war die Vorstellung der druckfrischen Kleingartacher Ortschronik mit dem Titel „Kleingartach – Geschichte und Gegenwart der einsitgen Satdt im Oberen Leintal“ am Freitagabend in der Kleingartacher Stadthalle.

Die Vorstellung der 472 Seiten umfassenden Ortschronik erfolgte im Rahmen einer kulinarischen Weinprobe. Ortsvorsteher Friedhelm Ebert konnte in der mit 270 Plätzen seit Wochen ausverkauften Satadthalle neben zahlreichen Ehrengästen auch zahlreiche Kleingartacher Bürger und Gäste begrüßen.

Unsere Stadtarchivarin Petra Binder stellte die Ortschronik, die vom Stadtarchiv Eppingen in Kooperation mit dem Heimat- und Kulturverein Kleingartach entstand, vor.

Weinbauberater Lothar Neumann führte durch eine genussvolle Weinprobe der Heuchelberger Weingärtner und hatte auch stets eine passende Weingeschichte parat.

Am 29. Und 30. Juni, den beiden Hauptfesttagen, fand im alten Stadtkern ein historischer Markt statt.

Er wurde durch Liedbeiträge der beiden Kindergärten und der Grundschule Kleingartach begleitet.

An beiden Tagen zog die Mittelaltergruppe „Vindsklang“ durch die Gassen und ließ mittelalterliche Musik erklingen.

60 Marktbeschicker stellten ihre Produkte zur Schau.

Auch die anderen Eppinger Heimatvereine waren vertreten und gaben Einblicke in ihre Vereinsaktivitäten.

An beiden Tagen hatte auch die Ausstellung „Kleingartach im Wandel der Zeit“ im alten Schulzimmer geöffnet und von Lehrer Steinle einen historischen Schulunterricht vorgeführt bekam.

Kirchenführungen mit Orgelpräsentation folgten.

Ein imposantes Feuerwerk erleuchtete schließlich am Sonntagabend den Nachthimmel über Kleingartach und beendete die Feierlichkeiten würdevoll. 18).

2013

Einweihung der Aussegnungshalle am 25.7.2013

2013

Erschließung des Baugebiets „Mühlfeld/Martinsberg II“ in Kleingartach.

Rund 2,5 Mio € investieren die Stadt un die Stadtentwässerung in das Projekt. 18).

2013

Die Erschließung des Wohnbaugebietes "Mühlfeld/Martinsberg II" ist abgeschlossen und für die Bebauung von 47 Bauplätzen konzipiert.    19).

2014

Die Medizinische Versorgung in Kleingartach ist wieder gesichert.

Dr. Beate Langosch-Sinz, 54 Jahre alt,  übernimmt die Arztpraxis in Kleingartach  Anfang Januar 2017.

Die Suche nach einem Nachfolger für Dr. Alexander Kraft hat mehr als ein Jahr gedauert.           17.)

2017

Kleingartacher Weintage

Fanden während der Heimattage Baden-Württemberg statt

2007

Kleingartacher Zwiebelkuchenfest

 

                 Bildergebnis für Kleingartacher Zwiebelkuchenfest

Findet jährlich statt, 2011 zum 30. Mal

2011

Kleinheins Johannes

Heimatdichter;  Ministerialoberrechnungsrat,  geb. am 27.2.1879,  gestorben am 6.4.1938 mit 59 Jahren;

Eine Abhandlung findet sich im Band 3 "Rund um den Ottilienberg", Seiten 407-412 wieder. Autor Fritz Luz

1879

Kleinkinderbewahranstalt

Wird am 15. Mai 1852 in der Bahnhofstraße 2 eröffnet

1852

Zieht  in das Diakonat, Petersgasse 2, ein

1876

Kleinkunstfestival

            Bildergebnis für kleinkunstfestival eppingen

Findet seit den Baden-Württembergischen Heimattagen wieder statt

2014

Kleintierzuchtverein C 273 Eppingen

Am 2. September 1932 gegründet

1932

Er  weiht im September 1984 sein renoviertes und umgebautes Züchterheim an der Waldstraße ein

1984

Er feiert 2007 sein 75-jähriges Bestehen

                   Bildergebnis für kleintierzuchtverein eppingen

2007

Klein-Venedig

                                                                                        Bild: Heimatfreunde Eppingen

Die, früher, malerische Häuser-Partie am Elsenzkanal zwischen Kleinbrückentorstraße und Gerbergasse nannte man Klein-Venedig.

Der Elsenzkanal, in dem sich viele Kinder tummelten, war manchmal recht tief.

Abends wurde der Kanal des öfteren auch von benachbarten Pferdebesitzern zu einem reinigenden Baderitt für ihre Arbeitsrösser benützt.

Am linken Kanalufer lag, von der Bahnhofstraße aus gesehen, die Buchdruckerei Luz.

Daneben stand die Gerberei Karl Heinrich Frey, heute Wohnhaus Ottmar Hecker.

An einem Vorbau der damaligen Gerberei waren zwischen den Trägerpfosten Regale eingebaut.

Diese dienten zum Trocknen der Lohkäse, die aus der vom Gerbprozeß herrührenden Eichenrinde, Lohe genannt, gefertigt wurden. Dieses Material verwendeten die Menschen zum Heizen.

Eine Altane auf dem rechten Elsenzkanal-Ufer wurde ebenfalls zum Lohkäs-Trocknen verwendet.

Dort war etwa bis zur Jahrhundertwende die Gerberei Jakob Frey angesiedelt, die später zum Drescherei- und Holzsägebetrieb umgestaltet wurde.

Dann war dort das Städtische Wannenbad, auf dessen Platz zuvor der Hengststall Bitterich gestanden hatte.

Das Wannenbad war von 1923 bis zu Eröffnung des Hallenbades 1972 in Betrieb.

Die Häuserzeile wurde abgeschlossen von der Faß-Eichhalle, die 1917 errichtet worden war und bis Dezember 1973 ihrem Zweck diente.

Das gesamte Gebäude wurde 1979 abgerissen, es entstanden an dieser Stelle Parkplätze.  10).

Klimahütte

Aufgestellt bei der Landwirtschaftsschule, Temperaturen und Regen werden genau gemessen

1947

Klimastation Eppingen

Zur genauen Messung von Temperaturen und Regenmengen wird in der Südstadt bei Willi Funk, Vogelsbergstraße 2 aufgestellt und betreut.

Er meldet täglich die Werte zum Wetteramt in Stuttgart.

1976

Meldet im September den wärmsten und trockensten August seit 30 Jahren

1983

Kloster Maulbronn

 

        Bildergebnis für kloster maulbronn         Bildergebnis für kloster maulbronn   Bilder: Jürgen Kobold

Klostergründung von Maulbronn durch die Zisterziensier.

Das Kloster ist heute eine der am besten erhaltenen Klosteranlagen überhaupt, sowie dessen Tochterklöster Bronnbach an der Tauber und Schöntal an der Jagst.  28).

1139

Kloster Salem am Bodensee

          Bildergebnis für kloster salem       Bild: Jürgen Kobold

Es wird durch die Zisterzienser gegründet

1138

Kloster St. Michael a.d. Heiligenberg bei Heidelberg

Es gehört zu den bedeutendsten karolingschen Klostern

870

Klotzbrunne / Klotzbrunnenhexe

Eva Fröhlich geb. Gürlitt (12.5.1840-2.7.1919) wurde so genannt.

Sie wohnte in ihrer Hütte auf dem Klotzbrunnen (kleiner Berg im Gewann Klotzbrunnen, a.d. Landstraße nach Kleingartach).

An diesem Berg lernten früher die jungen Eppingen das Skifahren, meist auf Fassdauben oder fuhren Schlitten, sie trafen sich nachmittags in sehr großer Anzahl.  5).

s'Knorre Stäffele

Durchgang von der Brettener Straße zur Leiergasse (heute Färbergasse) über eine Treppe;

tangierte das Grundstück von Frau Knorr, eine Kleingärtnerin, die selbstgezüchtete Pflanzen in kleinem Umfang verkaufte.     10).

Koalitionskrieg

Dritter Koalitionskrieg gegen Frankreich

1805-180

Kobold, Edith

 

Bildergebnis für jürgen kobold eppingen   Bild: Jürgen Kobold

ausgebildete Sport- und Gymnastiklehrerin,  ist die erste Frau an der Spitze des Turnvereins 1865 Eppingen von 2008 bis 2014.

Zuvor war sie von 1973 an im Turnrat tätig,  ab 1992 zweite Vorsitzende des TV. 

1970 stand sie bei der Gymnaestrada in Basel in der Auswahlmannschaft Badens bei der Rhytmischen Sportgymnastik und wurde Vizemeisterin beim Badischen Landesturnfest in Heidelberg in dieser Disziplin.

1970  

Sie ist Mitbegründerin der Volleyballabteilung und langjährige Trainerin, der ersten Männermannschaft.

1972

Sie  rief die erste Volleyballmannschaft der Damen ins Leben und gehörte nun auch dem Turnrat an.

1973

Sie wird zweite Vorsitzende des TV

1992

Seit 2007, bis heute, bietet sie Gesundheitskurse zur allgemeinen Gesundheit, vor allem des Rückens, im Turnerheim an.  

2007

Sie wird erste Vorsitzende des TV 1865 Eppingen

2008

Sie stellt sich 2014 nicht mehr zur Wahl der ersten Vorsitzenden und wird zum Ehrenvorstand ernannt.    10).

2014

Kobold-Familienbibel

Stammt aus dem Jahr 1796 und ist, nach 157 Jahren, aus Winnipeg/ Kanada in das Heimatmuseum "Alte Universität" nach Eppingen zurückgekehrt.

Aus diesem Anlaß wurde im 2. OG eigens eine "Auswandererecke" durch den Museumsleiter Peter Riek eingerichtet. Zurückgebracht hat die Bibel Lynne Kobold-Palser, eine Urenkelin der Kobolds-Auswanderer aus dem Jahr 1854, und ihr Ehemann Prof. Dr. Roger Palser. 

 

                           Bildergebnis für kobold familienbibel               Bild: Jürgen Kobold

Auslöser dafür war ein Besuch ihres Groß-Cousins Jürgen Kobold und dessen Ehefrau Edith in Winnipeg/Kanada im Jahr 1997.

2011

Koboldhaus, Fachwerkhaus, Altstadtstraße 22 

                  Eppingen-altstadt22.jpg    Bild: Denkmalpflegerischer Werteplan R.P. Stuttgart

Das dreistöckige Fachwerkhaus vom Ende des 16. Jahrhunderts ist ein gutes Beispiel eines Bürgerhauses der Renaissance.

Nicht überladen mit Zierformen, zeigt es doch in vornehmer Zurückhaltung an den kleinen Hölzern unter den Fenstern geschweifte Formen mit ausgeputzten Augen und Fischblasen im Holz.

Besonders hervorzuheben ist das Schnitzwerk am linken Eckständer des oberen Fachwerkstockes.

Behutsam farbig herausgehoben sind unter gekreuzten Schlüsseln Delphinen ähnliche Fabeltiere (Delphine, Hausschlange, zum Schutz vor Dämonen z.B.)  zu erkennen.

Es wird „Kobold-Haus“ genannt, weil es vom späteren Inhaber  Stefan Kobold ab 1835 gekauft und  bewohnt wurde.

Es wird aber auch „Delfinehaus“ genannt, weil am linken Eckständer des oberen Fachwerkstockes ein Schnitzwerk mit zwei Delfinen ähnlichen Fabelwesen, die ein Herz umfassen, zu sehen ist. Heute ist es das Haus Hecker. 1.4). 29). 21).

1585

Kobold, Jürgen

 

Bildergebnis für jürgen kobold eppingen   Bild: Heimatfreunde Eppingen

Er schreibt Eppinger Dialekt- und Wörterbücher und erstellt ein Eppinger Lexikon.

Das erste Eppinger Dialekt- und Wörterbuch „So schwätzt ma in Eppinge“ wird von den Heimatfreunden Eppingen, als Band 8 der besonderen Reihe, 160 Seiten, am 6.7.2010 im Ratskeller vorgestellt.

 

Bildergebnis für jürgen kobold eppingen                        Bildergebnis für eppingen.org       Bilder: Heimatfreunde Eppingen

 

Das Buch soll dazu dienen, die Eppinger Dialektsprache zu verstehen und zu erhalten.   10).

2010

Das zweite Eppinger Dialekt- und Wörterbuch „…unn mir schwätze graad so weiter“ wird von den Heimatfreunden Eppingen am 27. November 2013 als Band 10 der besonderen Reihe, 280 Seiten, im Trauzimmer des Rathauses Eppingenvorgestellt.

Es soll, wie bereits das erste Buch dieser Art  dazu dienen, die Eppinger Dialektsprache zu verstehen und zu  erhalten.

Es beinhaltet, gegenüber dem ersten Buch, wesentlich mehr Geschichten über Begebenheiten, Kuriositäten, Uz-Namen und Geschichten über die sehr besondere Lebensart der Eppinger.  10).

 

Bildergebnis für jürgen kobold eppingen   Bild: Heimatfreunde Eppingen

2013

Ein Eppinger Lexikon ist ab April 2016 im Internet unter Google "Eppinger Lexikon" verfügbar.

Es ist aufgeteilt in eine Alphabetische Reihenfolge und eine Zeitleiste sowie weitere Suchmöglichkeiten.

Jeder Besucher der Internet-Seite kann seine Anmerkungen, Korrekturen oder Neueinträge über E-Mail  direkt eingeben und melden.

Autor ist Jürgen Kobold,

Homepagegestalter ist Konrad Plank.

Beide sind Beiratsmitglieder der Heimatfreunde Eppingen.

2016

Kochgaade

Kochgarten

In diesem wächst alles, hauptsächlich Kräuter und was man sonst so zum Kochen benötigt     10).

Kölnisch-Wasser-Seicher

Möchtegern, Angeber     10).

Költer Konrad, Magister,

Abkömmling einer Eppinger Ratsherrenfamilie, stand von 1492 bis 1527 der Eppinger Lateinschule vor, die er im humanistischen Geist reformierte.

Zu seinen Schülern zählen Leonhard Fuchs, der Vater der modernen Botanik und die Reformatoren Johannes Oekolampad (Weinsberg), Johannes Lachmann (Heilbronn) und Eduard Schnepf, der in Württemberg und Nassau wirkte. 30). , 1.2).

1492-1527

König Chlodwig

Der Merowingerkönig begründet das Frankenreich

482-511 n. Chr.

Er bekennt sich zum Katholizismus

496 n.Chr.

König Rudolf von Habsburg

Der erste Habsburger ist mit König Rudolf von Habsburg auf dem deutschen Königsthron

1273-1293

Königs- und Kaiserurkunde an Eppingen

Eine Königs- und Kaiserurkunde durch König Albrecht I. nimmt einen bedeutsamen Platz in der geschichtlichen Entwicklung der Stadt ein

1303

Koester Christian Wilhelm

Christian Wilhelm Koester (1766-1803) amtierte als lutherischer Pfarrer in Eppingen 30).

1766-1803

Koi Holz brennt net

                  Bildergebnis für koi holz brennt nett      Bild: Heimatfreunde Eppingen 

Buch der Heimatfreunde Eppingen, besondere Reihe, Band 2 von Manfred Pfefferle erscheint

2000

Kolpingfamilie Eppingen

Wird am 23. Januar 1923 gegründet

1923

Feiert im Dezember ihr 60jähriges Jubiläum

1983

Der Kolpingverein schuf auf dem ehemaligen Freibadgelände eine Freizeitanlage

1984

Richtfest im Juni für das neue Vereinsheim auf dem Freizeitgelände "Altes Schwimmbad"

2006

Einweihung des neuen Vereinsheims am 13. Juli 2008

 

Bildergebnis für stadt eppingen   Bild: Kolpingfamilie Eppingen

2008

Kolumbus, Christoph

Er entdeckt Amerika, die "Neue Welt"

1492

Kommisbrot

 

    Bildergebnis für kommissbrot auto   Bild: Jürgen Kobold

So wurde ein Personenwagen, 2-sitzig, Marke Hanomag, aus den 30-er Jahren genannt.

Er war weitgehend aus Holz gebaut, dunkelbraun lackiert, was ihm auch den Namen Kommisbrot einbrachte.

Diesen Wagen erhielt Reiner Lang von seinem Onkel Ege nach dem Krieg geschenkt. Er restaurierte das Fahrzeug, es war dann mit einer dunklen sattgrünen Farbe lackiert.

Später kam dieses Fahrzeug in ein Museum in Marxzell im Schwarzwald, im Albtal, wo es heute noch bewundert werden kann, allerdings wieder in seiner dunkelbraunen Lackierung.    10).

Kommunistisches Manifest

Durch Marx und Engels

1848

Kompetenzzentrum für Obstbau, Garten und Landschaft (LOGL)

Eine Streuobstwiese des Obst- und Gartenbauvereins Eppingen, im Gewann Hellberg,  wird das erste von sieben Kompetenzzentren des Landesverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft (LOGL).

                    Bildergebnis für kompetenzzentrum eppingen   Bild: Eppingen org

Dieses Zentrum wurde am 12.05.2016 durch LOGL-Geschäftsführer Rolf Heinzelmann, Regierungspräsident Johannes Schmalzl, Oberbürgermeister Klaus Holaschke und OGV- und Eppinger LOGL-Chef Erhard Hahn eröffnet.

Neben Eppingen sollen weitere in Mühlacker, Emmendingen, Neuhausen ob Eck, Biberach, Schwäbisch Gmünd und Kiebingen folgen.

Die Entscheidung für das landesweit erste Zentrum "Competenz-Centrum für Obst und Garten (CCOG) ist im Hinblick auf die Gartenschau im Jahr 2021 bewusst gefallen.

Der OGV hat bereits 1997 die Anlage aus Ausgleichsfläche angelegt und seitdem gepflegt und stetig erweitert.

Neben der Pflege ist auch die Verwertung ein wichtiges Thema, im vergangenen Jahr hat der Verein erstmals eigenen Most produziert. Saft und Cidre werden ebenfalls gemacht.

"Wir wollen nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch zeigen, was man mit Obstgehölzen alles machen kann", erklärte LOGL-Präsident Erhard Hahn, der den Eppinger Verein leitet.

Baden-Württemberg hat die größten Streuobstbestände in ganz Europa.

"Das ist unser Thema" sagte Regierungspräsident Schmalzl bei der Einweihung und sicherte die Unterstützung des Landes zu.

Wie zu erfahren war, wird die Stadt Eppingen eine leerstehende Scheune an der neu gestalteten Leiergasse für die Unterbringung einer hydraulischen Doppelkorb-Most-Presse der "Streuobstler", wie sich inzwischen die Interessengemeinschaft zur Herstellung des edlen Saftes nennt, bereithalten, um den Saft zu erzeugen. 

" Mostmeister", der für die Presserei und Geschmacksnote des Mostes zuständig ist, ist Rudolf Mayer-Ullmann.

19)., 10).

2016

Kompost

Nachhaltig gärtnern mit Kompost ist die Devise, auch vieler Eppinger Kleingärtner.

Immer mehr Gärtner wollen in ihren Gärten möglichst natürlich und nachhaltig arbeiten.

Deshalb greifen sie immer öfter zum Kompost.

Im Gegensatz zu anderen Düngern ist Kompost ein sanfter, "langsamer" Dünger.

Das liegt daran, dass die im Komposthaufen begonnenen Prozesse - wenn sie nicht unterbrochen werden - über Jahre noch weiterlaufen können.

Deshalb kann man den Boden im Garten mit Kompost auf längere Sicht entscheidend verbessern.

Man sollte den wertvollen Kompost am besten in einer dünnen Schicht auf den Boden streuen und ihn dann leicht mit einer Harke einarbeiten.

Die Böden in Pflanzlöchern kann man mit Kompost ebenfalls verbessern.

Für eine "schnelle" Düngung eines ausgelaugten Bodens ist Kompost dagegen nur wenig geeignet.      10).

Konfemandeblääsle

Konfirmantenbläschen, hat jemand der oft pinkeln muss      10).

Konrad Otto

Maler und Erzieher, tätig am Realprogymnasium Eppingen.

 

Bildergebnis für jürgen kobold eppingen   Bild: Heimatfreunde Eppingen

Eine Abhandlung über ihn findet sich im Band 6 "Rund um den Ottilienberg", Seiten 188-202.

Autor: Michael Ertz  1.6).

1924-1970

Ein Buch über ihn haben die Heimatfreunde Eppingen als Band 1 "Die besondere Reihe", Malerei und Graphik des Otto Konrad, im Jahr 1994 unter der ISBN: 3-93017 210-0 herausgebracht.

1994

 

Konrad I.

Er ist Herzog der Franken

911-918

Konrad II.

Sohn Konrads I., unter ihm steigt das Rittertum auf

1024-1039

Konrad III.

Er unternimmt den missglückten 2. Kreuzzeug

1138-1152

Konrad IV.

Er übernimmt das schwere Erbe des Kampfes

1250-1254

Konradin

Der letzte Staufer wird in Neapel enthauptet. Es ist das Ende des Herzogtums Schwaben

1268

Konzil von Konstanz

Wird 1414 - 1418 einberufen

1414 - 1418

Kopfrain

Abteilung (Schlag) 29 im Eppinger Stadtwald, Distrikt I

Kopfrainhütte

 

           Bildergebnis für kopfrainhütte   Bild: Eppingen org

Schutzhütte im Gewann Kopfrain, am Richtweg nach Mühlbach gelegen

Kopfrainweg

Verläuft von Nordwest nach Südost, im Schlag 29, zwischen Schlag 30 und 14 / 15 bis zum Richtweg

Krämermärkte in Eppingen

              Bildergebnis für krämermärkte eppingen               Bild: Eppingen org

Finden jährlich am 2. Montag im März und am 2. Montag im Mai statt und am Montag nach der Kirchweih, am ersten Oktober-Wochenende

Kraichgau

                

              Bild: Eppingen org

Das ist das hügelnde Land der sanft dahinwellenden Täler und Höhen, der einstmals streitbaren Dörfer und kleinen Städtchen.

Zur mildesten Klimazone Deutschlands gehörend, verfügt er über beste Ackerbodenlagen, verursacht durch die fruchtbare Lößlehmdecke über dem Grundgebirge des Muschelkalks und des Lettenkeupers.

                      Bildergebnis für kraichgau    Bild: Eppingen org

Am Rande dieser mit Fruchtbarkeit gesegneten Landschaft liegen die Städte Heidelberg, Bruchsal, Karlsruhe, Durlach, Pforzheim, Bad Wimpfen und Neckargemünd.

Der Kraichbach, der in Sternenfels entspringt und seiner Mündung an der Ketscher Rheininsel entgegenplätschert, lieh als längster Wasserlauf der Landschaft seinen Namen.

Ganz anders die Elsenz, die von den Füßen des Eichelbergs zunächst nach Süden bog und dann bedrängt vom unteren Hilsbach umkehrte, um der Landschaft eine Achse nach Norden zum Neckar hin zu geben. 

Eine genaue Abhandlung hierüber findet sich im Band 8 "Rund um den Ottilienberg", Seiten 247-250.  1.8)

Kraichgaubahn

Wird von Karlsruhe über Bretten bis Eppingen gebaut 1879